72 Stunden ohne Kompromiss
Sendungsfeier Pastoralassistent/innen
"Nacht der 1000 Lichter" am 31. Oktober - Gänsehautstimmung statt Halloween-Grusel am Vorabend von Allerheiligen
 
 

Papst Franziskus: Christsein ist Kampf gegen das Böse

Zum Wesen des Christseins gehört laut Papst Franziskus der Kampf gegen das Böse. Das christliche Leben stehe immer in der Versuchung, sich von Gott zu trennen und in die "Schlingen der weltlichen Versuchungen" zu geraten, sagte er bei seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom.

Es sei ermüdend, gegen das Böse zu kämpfen und vor seinen Täuschungen zu fliehen; "aber wir müssen wissen, dass das ganze Christenleben ein Kampf ist", so der Papst. Kraft für diesen täglichen Kampf gegen die Trennung von Gott und auch den "Kampf gegen den Teufel" bekämen Christen durch die Taufe.

Franziskus verwies in dem Zusammenhang auf das Exorzismus-Gebet als Bestandteil des Taufritus. Dies seien Gebete "um die Befreiung von allem, was von Christus trennt und an der innigsten Gemeinschaft mit ihm hindert". Jesus selbst habe mit seinen Dämonenaustreibungen die Ankunft des Reiches Gottes bekundet. "Sein Sieg über die Macht des Bösen schafft Raum für die Herrschaft Gottes", sagte der Papst.

Kein Christ sei in seinem Kampf gegen das Böse allein, sagte Franziskus weiter. "Die Mutter Kirche betet, dass ihre Kinder, neu geboren in der Taufe, nicht den Nachstellungen des Bösen erliegen, sondern sie durch die Macht der Auferstehung Christi überwinden", sagte er.

(25.04.2018, KAP)