Dankgottesdienst zum Abschied von Bischof Küng
Lange Nacht der Museen im Diözesanmuseum
Erntedankfest
 
 

Nuntius Zurbriggen 75

Der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, wird am Montag 75 Jahre alt. Der in der Schweiz geborene Repräsentant des Heiligen Stuhls wurde 2009 von Papst Benedikt XVI. nach Österreich berufen. Bislang schieden Papstbotschafter automatisch mit Vollendung des 75. Lebensjahres aus ihrem Amt aus.

Mit dem Erlass "Imparare a congedarsi" (Lernen, sich zu verabschieden) regelte Papst Franziskus im Februar 2018 das Rücktrittsverfahren für alle Geistlichen in leitenden Vatikan-Funktionen neu und stellte es dem der Ortsbischöfe gleich. Demnach muss nun Erzbischof Zurbriggen dem Papst (spätestens) mit der Vollendung seines 75. Lebensjahrs seinen Rücktritt anbieten. Dieser tritt jedoch erst mit der Annahme des Papstes in Kraft. Bis zur Entscheidung des Papstes gilt das Amt als verlängert.

Geboren wurde Zurbriggen am 27. August 1943 in Brig (Brigue) im Kanton Wallis. Nach Matura, Militärdienst und Priesterseminar in der Schweiz studierte er in Rom Theologie, wo er 1969 zum Priester geweiht wurde. Nach Tätigkeiten als Religionslehrer trat er 1975 in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Seine Dienstorte in den Folgejahren waren die Nuntiaturen in Bolivien, der Bundesrepublik Deutschland, Uruguay, Frankreich und im südlichen Afrika, Lesotho, Indien und Nepal.

1993 wurde Zurbriggen von Johannes Paul II. zum Apostolischen Delegaten in Mocambique ernannt und gleichzeitig zum Erzbischof mit der Titular-Erzdiözese Glastonia bestellt. Seine Bischofsweihe empfing er am 6. Jänner 1994. 1996 wurde die Vatikan-Repräsentanz in Mocambique zur Nuntiatur aufgewertet. 1998 wechselte Zurbriggen als Nuntius in die Kaukasus-Republiken Georgien, Armenien und Azerbaidschan, 2001 in die baltischen Länder Litauen, Estland und Lettland. Hier repräsentierte er bis Jahresbeginn 2009 den Heiligen Stuhl, ehe Papst Benedikt XVI. ihn zum Apostolischen Nuntius in Österreich bestellte. Er folgte in dieser Funktion auf den im Libanon geborenen Erzbischof Edmond Farhat, der mit 15. März 2009 aus Altersgründen sein Amt zurücklegte.

(24.08.2018, KAP)