Wallfahrt Aschbach
Schöpfungszeit
Ökumenisches Gespräch Schallaburg
Fatimafeier Vestenthal
 
 

Nuntius dankt Bischof Küng und begrüßt Bischof Schwarz

Apostolischer Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Abt Petrus Pilsinger

St. Pölten, 01.07.2018 (dsp/KAP) Der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, hat dem emeritierten St. Pöltner Bischof Klaus Küng für sein vielfältiges Wirken als Diözesanbischof gedankt: "Du hast in einer extrem schwierigen Zeit die Diözesanleitung übernommen. Ich danke dir im Namen des Heiligen Vaters herzlich für deinen unermüdlichen und treuen Dienst und für deinen vielfältigen Einsatz in der Bischofskonferenz", sagte Nuntius Zurbriggen am Ende der feierlichen Liturgie zur Amtseinführung des neuen St. Pöltner Bischofs Alois Schwarz im Dom von St. Pölten.
weitere Fotos

Er sage "ein herzliches Vergelt's Gott", so Nuntius Zurbriggen weiter, "für all dein Engagement, für deine Umsicht, Geduld und vertrauensvolle Zusammenarbeit über viele Jahre". Nicht zuletzt als Referatsbischof für die Fragen von Ehe und Familie habe Bischof Küng "stets pointiert und kompetent" aufgezeigt, "dass man die Wahrheit in Liebe und Klarheit verkünden" könne.

Nuntius Zurbriggen begrüßte zugleich den neuen Bischof Alois Schwarz in seiner neuen Diözese. Bischof zu sein sei "nicht einfach ein Job", sondern eine Aufgabe, die aus der Nachfolge Jesu selbst erwachse. Entsprechend sei die Aufgabe des Bischofs eine "pastorale Neuausrichtung" in Richtung einer missionarischen Grundhaltung, erinnerte Nuntius Zurbriggen an den Auftrag von Papst Franziskus: "Als neuer Bischof von St. Pölten wirst du hier in Niederösterreich gemeinsam mit deinen Mitarbeitern verstärkt nach Wegen und Methoden der Neuevangelisierung suchen und diese als Aufbruch umsetzen". 

Mikl-Leitner begrüßt neuen Bischof als "Hoffnungsträger"

Die menschlichen und geistlichen Qualitäten von Bischof Alois Schwarz "machen ihn zum Hoffnungsträger von uns allen". Mit diesen Worten begrüßte die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den neuen Bischof von St. Pölten. Den in seine Heimat zurückgekehrten Bischof Schwarz würdigte sie als "unglaublich starke Persönlichkeit", die auch in schwierigen Zeiten den Dialog führen kann. Ihn zeichne "Zuversicht, Offenheit Geradlinigkeit, Klarheit und Mitmenschlichkeit" aus.

Bischof Alois könne "auf fundamentale Fragen grundlegende Antworten geben" und sei ein "glaubwürdiger Bischof in Wort und Tat", so die Landeshauptfrau. Der Willkommensgruß aus ganz Niederösterreich an den neuen Bischof sei auch ein "Signal für das Miteinander von Staat und Kirche, ein Signal für Respekt und partnerschaftlichen Umgang". 

"Ökumene der Verwandtschaft"

Der evangelische Superintendent von Niederösterreich, Lars Müller-Marienburg, sprach sich in seinen Grußworten für eine "Ökumene der wahren Verwandtschaft" aus. "Ja es gibt Unterschiede, wir gehen uns auch schon einmal auf die Nerven und verletzen uns. Aber wenn es ernst wird, dann brauchen wir einander", so der Superintendent. In diesem Zusammenhang nannte er u.a. den gemeinsamen Einsatz für den arbeitsfreien Sonntag oder Angriffe auf Caritas und Diakonie von so mancher politischen Seite, die eine gemeinsame Reaktion der Kirchen erforderten. "Willkommen in St. Pölten lieber Bruder Bischof Alois", so Müller-Marienburg abschließend. 

"Mutige Schritte der Seelsorge"

Anna Rosenberger, die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung der Diözese St. Pölten, räumte in ihrem Grußwort ein, dass es in der Diözese aufgrund der jüngsten negativen Medienberichte über Bischof Schwarz auch Verunsicherung in der Diözese gebe. Zugleich herrsche große Freude über den heutigen Tag vor. St. Pölten bekomme einen Bischof, der sich um die Nöte der Menschen annimmt und für Zusammenarbeit und menschliche Begegnung stehe. Bischof Schwarz werde in seiner neuen Diözese einen tiefen, bodenständigen und zugleich auch kritischen Glauben vorfinden, so Rosenberger. Die Menschen würden sich vom neuen Bischof "mutige Schritte der Seelsorge" erhoffen in der Treue zum Evangelium, "und das am Besten schon heute und nicht erst morgen".

21 Bischofe, Nationalratspräsident und Landeshauptfrau feierten mit

Mit dem neuen St. Pöltener Bischof feierte Kardinal Schönborn die Festmesse, der als Erzbischof der Wiener Kirchenprovinz vorsteht, zu der auch die Diözese St. Pölten gehört. Weitere Konzelbranten am Altar waren der Salzburger Erzbischof Franz Lackner, der Linzer Bischof Manfred Scheuer, der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics sowie Weihbischof Leitfried. Als Spitzenvertreter von Bund und Land nahmen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner an der Feier teil. Insgesamt feierten 21 Bischöfe, 10 Äbte, 1 Ordensprovinzial und 5 Ordensoberinnen mit. Die Messgewänder für alle Zelebranten und die Diakone stellte das Stift Göttweig zur Verfügung.

Die Festmesse wurde musikalisch gestaltet vom Domchor, der Domkantorei, dem Jugendensemble des Domes und dem Domorchester unter der Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl. An der Metzlerorgel spielte Domorganist Ludwig Lusser. Zu Kommunion sang auch der Kinderchor "Singing Valenteenies" aus der Pfarre St. Valentin.

Die Kollekte beim Gottesdienst kam je zur Hälfte dem Mutter-Kind-Haus der Caritas in St. Pölten sowie Hilfsprojekten in Syrien zugute, die von der "Initiative Christlicher Orient" (ICO) verantwortet werden. Das Hilfswerk mit Sitz in Linz ist u.a. in Aleppo und Homs aktiv. "Syrien braucht unsere Hilfe, damit die Menschen in ihrer Heimat bleiben und ihr Land wieder aufbauen können", erklärte Bischof Schwarz dazu im Vorfeld der Amtsübernahme.

Im Anschluss an den Gottesdienst lud der neue Bischof die über 1.300 Mitfeiernden zu einer Agape im Brunnenhof des Bistumsgebäudes.
Fotos von der Agape