Wallfahrt Aschbach
Schöpfungszeit
Ökumenisches Gespräch Schallaburg
Fatimafeier Vestenthal
 
 

Neustadtl wird zum „Friedensort“ erhoben

Neustadtl, 26.06.2018 (dsp) Der Verein „Europäische Friedensrose Waldhausen“ erhebt am 8. Juli Neustadtl/Donau zum „Friedensort“. Dazu gibt es eine Friedenswallfahrt, zu der etliche Gruppen erwartet werden. Die Initiative zeichnete damit den Ort nach Nöchling und Dimbach als „Friedensort“ aus. Kriterium für die Ernennung sind Mitarbeit am Frieden sowie das Gebet für den Frieden. Neustadtl bekommt diese Auszeichnung aufgrund seines aktiven Friedenskomitees mit dem monatlichen äußerst gut besuchten Friedensgebeten, sowie der treuen Wallfahrt.

Die Europäische Friedensrose Waldhausen ist eine vom Nöchlinger Metallkünstler Pius Frank geschaffene, 2,7 Meter hohe Rose aus Chrom-Nickel-Stahl, die 2002 anlässlich der Oberösterreichischen Landesausstellung in und ab 2003 vor der Stiftskirche Waldhausen aufgestellt wurde. Mit dem Gebet für den Frieden und der Beschäftigung mit gewaltfreier Konfliktbewältigung will das Kuratorium in der Region einen besseren Umgang der Menschen miteinander fördern und auch ein Bewusstsein für die Bewahrung der Schöpfung machen.
 
Miniaturausgaben der Stahlrose werden als Friedenspreis seither im Abstand von jeweils mehreren Jahren vom Kuratorium Waldhausen als ideeller Preis an Personen oder Gruppen verliehen, die sich besonders für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Mit der Beurteilung der Einreichungen wird jeweils eine fünfköpfige Jury betraut. Friedenskomitees gibt es mittlerweile in Dimbach, Nöchling, St. Oswald, Gottsdorf sowie Neustadtl.
 
Einige Infos zum Verein "Europäische Friedensrose Waldhausen":
• Die Friedensrosenverleihung findet alle 3 Jahre statt, die nächste 2019  (Austragungsort noch nicht fix)
• Seit 2002 findet jährlich eine Friedenswallfahrt statt, die wir organisieren
• Derzeit gibt es 16 Friedensgebetsgruppen
• Die drei Säulen des Vereins sind: Das Friedensgebet, die Friedenswallfahrt, die Friedensarbeit
• 2016 war der Start einer Gebetsaktion mit einer Friedensgebetskarte, mit der Bitte täglich das aufgedruckte "Vater unser"  und das Gebet "Frau aller Völker" zu beten. Zig Tausende Karten wurden schon verteilt.
• Die Vision von Pius Frank ist eine Friedensregion mit 365 Friedensorten, zu denen täglich eine Friedenswallfahrt führt.
• Einladung an alle Leser der Kirche bunt eine "Friedensgebetsgruppe" zu starten, denn "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen!"  und sich bei uns zu melden  (piusfrank@hotmail.com)
 
Programm am Sonntag, 8. Juli:
10:30 Uhr: Beginn in Kleinwolfstein 28, Neustadtl, bei der Gemeinschaft Ancillae Domini mit Enthüllung einer Ikone
11:00 Uhr: Beginn der Friedenswallfahrt
12:45 Uhr: Andacht bei der Luegerkapelle (vorab Jause gegen Entgelt erhältlich)
14:30 Uhr: Eintreffen aller Wallfahrer bei der Pfarrkirche Neustadtl/Donau
15:00 Uhr: Friedens-Festmesse mit Pfarrer Martin Hochedlinger (einem gebürtigen Neustadtler)
Anschließend: Festakt mit Friedensorterhebung
 
Foto: Mitorganisator Andreas Wirth, Neustadtl-Bürgermeister Franz Kriener, Pfarrgemeinderatsobfrau Gerlinde Polak, Friedenskünstler Pius Frank, Wallfahrtsleiter Leopold Frank, Mitorganisatorin Maria Kamleitner - vor der Pfarrkirche Neustadtl