Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Heiliger Nikolaus
Adventkranz
 
 

Martinifeste mit reger Beteiligung

Pfarre St. Valenin

St. Pölten, 11.11.2018 (dsp) Am 11. November feiern zahlreiche Pfarren und Orte das Fest des hochpopulären heiligen Martin. Allein in der Diözese St. Pölten sind 23 Pfarren dem Heiligen geweiht und außerdem viele Kirchen. Berühmt wurde Martin, weil er seinen Mantel teilte, den er dann einem Bedürftigen gab. Sein Programm lautete also "Teilen". Vielerorts - wie in St. Valentin (Bezirk Amstetten) - siehe Bild - ist es auch üblich Brezeln oder Kipferl zu teilen. Neben Gottesdiensten ist es weiters üblich, einen Laternenumzug zu gestalten.

Der Heilige Martin wurde 316 in Szombathely (Savaria) geboren und starb am 8. November 397 in Candes (Candia) an der Loire (Frankreich). Martin war der dritte Bischof von Tours. Martin beeindruckte das Volk durch sein asketisches Leben, seine Fürsorge für die Nöte der Armen und seine Wundertaten. Er ist einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche und wird auch in der orthodoxen, anglikanischen sowie der evangelischen Kirche verehrt. Der Martinstag wird in vielen Gebieten mit Umzügen und anderem Brauchtum begangen. Da Martins Leichnam in einer Lichterprozession mit einem Boot nach Tours überführt wurde, feiern vor allem die Kindergärten ein „Laternenfest“ mit Laternelaufen. Offizieller Gedenktag ist der 11. November.