72 Stunden ohne Kompromiss
Sendungsfeier Pastoralassistent/innen
"Nacht der 1000 Lichter" am 31. Oktober - Gänsehautstimmung statt Halloween-Grusel am Vorabend von Allerheiligen
 
 

Kirchliche Umweltbeauftragte besprachen mit Mobilitäts-Landesrat Umwelt-Anliegen

Foto (NLK/Reinberger): Axel Isenbart (Diözese St. Pölten), Umweltlandesrat Ludwig Schleritzko, Inge Janda (Evangelische Kirche NÖ) und Markus Gerhartinger (Erzdiözese Wien)

St. Pölten, 18.07.2018 (dsp) Mit der Aktion Autofasten leisten die römisch-katholische und die evangelische Kirche in Niederösterreich jährlich einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung in Mobilitätsfragen. Die Umweltbeauftragten Inge Janda (Evangelische Kirche NÖ), Axel Isenbart (Diözese St. Pölten) und Markus Gerhartinger (Erzdiözese Wien) überreichten bei einem ersten Arbeitsgespräch Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko die im Rahmen dieser Aktion gesammelten Mobilitäts-Anliegen.

„Niederösterreich verfolgt ein einfaches Ziel: Wir wollen die bestmöglichen Verkehrsangebote liefern. Bestmöglich heißt für uns, natürlich auch möglichst ressourcenschonend unterwegs zu sein. Viele Wege lassen sich vermeiden und viele Wege, die mit dem Auto zurückgelegt werden, können effizienter zu Fuß oder mit dem Rad erledigt werden“, erläutert Landesrat Schleritzko.

„Ich bin den beiden Kirchen sehr dankbar für das Autofasten, denn es schafft Bewusstsein für das eigene Mobilitätsverhalten und ergänzt unsere Bemühungen daher optimal. Wir werden auch die Anliegen der Teilnehmer genau prüfen und darauf schauen, dass wir miteinander weiter an der guten Infrastruktur im Land arbeiten“, so Schleritzko.

„Autofasten ist in den zwölf Jahren zu einer Marke für nachhaltige Mobilität geworden“, freut sich der Umweltbeauftragte der Erzdiözese Wien, Markus Gerhartinger, über den Erfolg der Aktion. „Danke auch an das Land Niederösterreich, das hier ein wichtiger und verlässlicher Partner ist.“

Foto (NLK/Reinberger): Axel Isenbart (Diözese St. Pölten), Umweltlandesrat Ludwig Schleritzko, Inge Janda (Evangelische Kirche NÖ) und Markus Gerhartinger (Erzdiözese Wien)