Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Heiliger Nikolaus
Adventkranz
 
 

Papst: Jeder Einzelne für Frieden verantwortlich

Vatikanstadt, 03.12.2018 (dsp) Papst Franziskus hat mehr Einsatz für Frieden auf der Welt gefordert. Frieden liege „in der Verantwortung jedes Einzelnen“, sagte er am Montag im Vatikan. Recht müsse bewahrt und Dialog gefördert werden, besonders zwischen Konfliktparteien, sagte das Kirchenoberhaupt bei einer Audienz anlässlich des 20. Gründungs-Jubiläums der italienischen Organisation „Rondine - Citadella della Pace“.

Der Papst sicherte zudem der von Rondine organisierten internationalen Friedensaktion „Führer für den Frieden“ seine Unterstützung zu. Sie ruft darin alle Regierungen auf, Ausgaben aus der Verteidigungs-Bilanz zu streichen und diese Gelder in die Ausbildung von „Friedensführern“ zu investieren.

Der Papst schloss sich dem Appell an und sagte zu, bei Staats- und Regierungschefs dafür zu werben. Es brauche Führer mit einer neuen Mentalität: „Jene Politiker, die nicht auseinandersetzungsfähig sind, seien keine Führer des Friedens“, sagte Franziskus. Mit vereinten Kräften müssten Kriege endgültig beendet und aus der Geschichte der Menschheit gestrichen werden.

Die Organisation „Rondine - Citadella della Pace“ setzt sich nach eigenen Angaben für eine Kultur des Friedens ein. Dazu arbeitet sie besonders mit jungen Leuten, die aus Konflikt- und Kriegsgebieten kommen. Der Name lehnt sich an den Gründungsort Rondine in der Toskana an.