Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Heiliger Nikolaus
Adventkranz
 
 

Hippolyt-Glocke für die St. Pöltner Priesterseminaristen

Foto: Relief mit dem heiligen Hippolyt für die neue Glocke

Wien, 20.11.2018 (dsp) Eine Kirche ohne Glockengeläut? Realität ist das seit mehr als 70 Jahren in der Kirche des Priesterseminars in der Wiener Boltzmanngasse. In den beiden Weltkriegen wurden die Kirchtürme der Seminarkirche leer geräumt und die Metallglocken eingeschmolzen. Damit die glockenlose Zeit eine Ende hat und die Kirche wieder eine "Stimme der Verkündigung" bekommt, hat die Seminargemeinschaft - der auch die St. Pöltner Seminaristen angehören - mit Regens Richard Tatzreiter im Zuge von Sanierungsarbeiten auch ein Projekt zur Wiederherstellung der Glockentürme der Barockkirche aus dem 18. Jahrhundert gestartet.

Dieser Tage hat die Tiroler Glockengießerei Grassmayr bereits erfolgreich vier neue Glocken gegossen, die ab dem kommenden Frühjahr wieder zu Gebet und Gottesdienst rufen werden.

Beim Guss des "Klang-Quartetts" am vergangenen Freitag war neben einer Delegation um Regens Tatzreiter aus Wien auch der Innsbrucker Diözesanbischof Hermann Glettler dabei, der die traditionelle Segensliturgie vor Beginn des Glockengusses feierte.

In dem Seminargebäude in der Boltzmanngasse sind Priesterseminare von drei Diözesen unter einem Dach untergebracht. Dementsprechend wurde je eine Glocke für jede der Diözesen gegossen. Die Stephanus-Glocke für die Erzdiözese Wien wiegt 770 Kilogramm und klingt im Ton ges1. Die Hippolyt-Glocke für die Diözese St. Pölten klingt in as1 und ist 540 Kilogramm schwer. 395 Kilogramm bringt die in h1 klingende Martinus-Glocke für die Diözese Eisenstadt auf die Waage. Gleich 1,3 Tonnen wiegt die vierte Glocke: diese "Marienglocke" wird im Glockenton es1 klingen.

Nach Wien geliefert werden die neuen Glocken im kommenden März. Für den 30. März 2019 ist die feierliche Glockenweihe geplant. Schon im Dezember gibt es bei einem Benefizabend für das Projekt Gelegenheit, Kirche und Gebäude des Priesterseminars kennenzulernen und sich an der Anschaffung des neuen Geläutes zu beteiligen. Am 7. Dezember werden ab 18 Uhr Führungen durch das Haus angeboten, um 19 Uhr beginnt ein Benefizkonzert mit dem Barockensemble "Ensemble Commovendo" und der Schola des Priesterseminars in der Seminarkirche. In einer kleinen Ausstellung werden auch die Details zum Glockenprojekt vorgestellt. (Informationen: www.priesterseminar.at)

Foto: Relief mit dem heiligen Hippolyt für die neue Glocke