Wallfahrt Aschbach
Schöpfungszeit
Ökumenisches Gespräch Schallaburg
Fatimafeier Vestenthal
 
 

Heiligen Drei Könige zogen tolle Bilanz

Sternsinger aus der Pfarre Schönberg/Kamp

St. Pölten, 06.01.2018 (dsp) Zwischen 27. Dezember und 6. Jänner waren allein in der Diözese St.Pölten 12.500 Kinder und Jugendliche verkleidet als Casper, Melchior und Baltasar unterwegs von Haus zu Haus, um den Menschen den Neujahrssegen zu bringen und Spenden zu sammeln für rund 500 Hilfsprojekte, die jedes Jahr mit den Spenden der Dreikönigsaktion finanziert werden.

"Mit ihrem großartigen Einsatz leisten die Sternsinger/innen einen wichtige Beitrag für eine gerechtere Welt! Jeder gespendete Euro wird so zu einem Baustein für ein Leben in Würde für alle Menschen, die unter Armut und Ausbeutung leiden", freut sich Ulli Beschorner, Sternsinger-Verantwortliche der Diözese St.Pölten

Die ersten Rückmeldungen aus den Pfarren zeigen, dass auch dieses Jahr wieder Tür und Tor, viele Herzen und auch die Geldbörse geöffnet wurde. Oft wurden sie richtig königlich empfangen: mit warmen Getränken und Keksen.

Und übrigens: die Sternsinger wurden auch großartig bewirtet, viele freuten sich über Schnitzerl mit Pommes oder Spaghetti. Sepp Eppensteiner, Begleitperson in der Pfarre Steinakirchen: „Auch dieses Jahr waren bei uns in der Pfarre wieder alle Kinder mit vollem Elan und Eifer dabei. Das Highlight jedes Jahr ist allerdings das Singen aller Könige bei der Dreikönigsmesse am 6. Jänner.“

Thomas Binder, Begleiter einer Sternsinger-Gruppe der Pfarre Gmünd-Neustadt, betont: "Die Kinder und Jugendlichen der Pfarre Gmünd-Neustadt wurden in den Haushalten königlich aufgenommen. Sie wissen um ihren wichtigen Auftrag und es hat ihnen sichtlich Spaß gemacht.“

Vielen Menschen bedeutet es enorm viel, die Weisen aus dem Morgenland in ihren Häusern zu empfangen. Die Segenswünsche am Beginn eines neuen Jahres gehören einfach dazu.

Wie viel haben die Sternsinger ersungen?

Es wird noch einige Wochen dauern, bis die letzten Euro und Cent gezählt sind. Die Sternsinger/innen hoffen außerdem, dass viele Menschen, die von den Heiligen Drei Königen nicht persönlich angetroffen wurden, ihre Sternsingerspende nachträglich per Erlagschein oder online – www.dka.at/spenden - einzahlen. „Die ersten Sammelergebnisse deuten bereits jetzt darauf hin, dass auch heuer die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sehr spendenfreudig waren. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Spender/innen sowie den vielen Ehrenamtlichen in den 422 Pfarren der Diözese“, sagt Ulli Beschorner, Dreikönigsaktion-Verantwortlicher in der Diözese St. Pölten.

Die Dreikönigsaktion, das Hilfswerk der Katholischen Jungschar, garantiert den wirksamen und effizienten Einsatz aller Spendenmittel in 20 Ländern dieser Erde. So werden jährlich eine Million hilfsbedürftige Menschen unterstützt. Zum Beispiel in Nicaragua, einem der ärmsten Länder Lateinamerikas. Viele Kinder müssen arbeiten, um zu überleben - in den Fabriken, auf Plantagen, als Haushaltshilfen. Viele schaffen deswegen die Schule nicht. Ohne Schulabschluss verlieren sie aber jede Chance auf ein besseres Leben. Die Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion vor Ort kümmern sich um diese Kinder, holen sie von der Straße, wo Gewalt und Kriminalität herrschen. Unterstützt mit Sternsingerspenden können sie in geschütztem Rahmen Kind sein, können lachen, malen, fröhlich sein und etwas lernen. Jugendliche erlernen Berufe - z. B. Schneider/in, Schlosser/in oder Mechaniker/in. Eine gut funktionierende Kooperation mit lokalen Unternehmen hilft bei der Jobsuche. Hilfe zur Selbsthilfe greift.

Foto: Sternsinger aus der Pfarre Schönberg/Kamp