Dankgottesdienst zum Abschied von Bischof Küng
Lange Nacht der Museen im Diözesanmuseum
Erntedankfest
 
 

Berühmter Pater Georg Sporschill berichtet über seine Straßenkinder-Hilfsprojekte

Foto (Silvia Morara): Pater Georg Sporschill

Seitenstetten, 07.03.2018 (dsp) Wo die Not am größten ist, dort findet man seit Jahrzehnten auch den Vorarlberger Jesuitenpater Georg Sporschill. Am Montag, 12. März (19:30 Uhr), berichtet er im Bildungshaus St. Benedikt in Seitenstetten über sein Wirken.

Der Lebensweg von Georg Sporschill beginnt 1946 in Vorarlberg, wo er in einer Familie mit neun Kindern aufwächst. Nach der Matura studiert er in Innsbruck und Paris Theologie, Pädagogik und Psychologie. Im Alter von 30 Jahren tritt er in den Jesuitenorden ein, zwei Jahre später empfängt er die Priesterweihe. Als junger Kaplan begleitet P. Georg viele Jugendgruppen; ab 1980 gilt sein Engagement strafentlassenen, drogensüchtigen und wohnungslosen Jugendlichen. Er gründet das Jugendhaus der Caritas und schickt den „Canisibus“ mit Suppe zu den Obdachlosen. Im Auftrag seines Ordens geht P. Georg 1991 zu den Straßenkindern von Bukarest. Was als Einsatz für 6 Monate gedacht ist, wird zur Lebensaufgabe! Zusammen mit Ruth Zenkert gründet er CONCORDIA-Sozialprojekte und holt tausende Kinder von den Straßen und Kanälen der rumänischen Hauptstadt. Für sie entstehen Sozialzentren, Kinder- und Jugendhäuser sowie Lehrwerkstätten und Berufsschulen; sein segensreiches Wirken weitet P. Georg 2004 in die Republik Moldau und 2008 auch nach Bulgarien aus.

2012 gründet er zusammen mit Ruth Zenkert den Verein ELIJAH in Siebenbürgen/Rumänien. Von nun an widmet er sich mit ganzer Kraft dieser neuen Aufgabe, den dort ansässigen Roma, vor allem den Kindern.

Am 12. März erzählt Pater Sporschill von seinen vielen Projekten und auch seinem Leben mit Roma. Mit dabei sind junge Roma-Musiker, die ein Konzert geben.

Foto (Silvia Morara): Pater Georg Sporschill