Bischof Alois Schwarz und Bischof Klaus Küng
Berufungswallfahrt Maria Taferl
Caritas Haussammlung
 
 

100. Geburtstag von "Kräuterpfarrer" Weidinger

Foto (Reinhard Podolsky): Gedenkgottesdienst anlässlich des 100. Geburtstages von "Kräuterpfarrer" Weidinger

Geras, 16.01.2018 (dsp) Am 16. Jänner wäre der berühmte „Kräuterpfarrer“ Hermann-Josef Weidinger 100 Jahre alt geworden. Bereits am Sonntag gab es dazu einen großen Festakt in der Stiftskirche Geras. Weihbischof Anton Leichtfried stand dabei einem Pontifikalamt zu Ehren des berühmten Prämonstratensers und Volksbildners Weidinger vor.

Sein langjähriger Weggefährte und nunmehrige Obmann des Vereins „Freunde der Heilkräuter“, OSR Karl Wanko, gibt mit seiner neuen Biographie über den „Kräuterpfarrer“ unter dem Titel „Weil ich die Menschen liebe“ (Amalthea-Verlag) ganz persönliche Einblicke in das arbeitsreiche Leben des Geraser Chorherren. Präsentiert wurde das Buch in einem Festakt im Anschluss an die Festmesse im Marmorsaal des Stiftes, wo Abt Michael Prohazka viele Freunde Weidinger begrüßte. Aufgrund der großen Nachfrage wurde außerdem das Werk Weidingers „Mensch und Baum“ im Verlag KOSMOS neu herausgebracht und durch den Nachfolger Weidingers als „Kräuterpfarrer“, Benedikt Felsinger, in derselben Feier vorgestellt.

Weidinger vermochte die Brücke zwischen der Naturheilkunde, dem konkreten Menschen und dem kirchlichen Glauben wie kein anderer zu bauen und durch sein reiches Schriftwerk der Nachwelt zugänglich zu machen und zu erhalten.

Er kam am 16. Jänner 1918 in Riegersburg an der Grenze zu Mähren zur Welt. Früh schon zog es ihn in die Mission, wo er bereits als 20-jähriger in China mit seiner Ausbildung durch die Salesianer Don Boscos begann. Dort wurden durch die Erlangung der Kenntnisse in Buchdruck, Pressearbeit und ebenso in der praktisch angewandten Medizin die Fundamente gelegt, die später in seiner Heimat so vielen zum Segen wurden. Der Prämonstratenser Hermann-Josef Weidinger, der seit 1954 als Seelsorger in Harth nahe Geras wirkte, stieg 1980 in die Arbeit des Vereines „Freunde der Heilkräuter“ in Karlstein an der Thaya ein und wurde bald durch sein mediales Auftreten bis über die Grenzen Österreichs bekannt. „Kräuterpfarrer“ Weidinger erreichte durch seine Kommentare und Ratschläge in Printmedien, Radiosendungen und TV-Beiträgen ein Millionenpublikum. Darüber hinaus verfasste Weidinger 40 Bücher. Er starb 2004.

Fotos: Reinhard Podolsky