Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Zum „Tag des Judentums“: Musik im jüdischen Gottesdienst

Oberkantor Mag. Shmuel Barzilai

St. Pölten, 09.01.2017 (dsp) Am „Tag des Judentums“, den alle christlichen Kirchen in Österreich am 17. Jänner begehen, lädt die Diözese St. Pölten um 19 Uhr zu einem Abend mit Shmuel Barzilai, Oberkantor der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, in das Bildungshaus St. Hippolyt. Die Veranstaltung „Musik im Judentum und im Jüdischen Gottesdienst“ ist ist eine Mischung aus Vortrag über die Musik im Jüdischen Gottesdienst und Musikbeiträgen von Oberkantor Barzilai, unterstützt vom Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten, ein Abend mit alter und moderner Musik.

Shmuel Barzilai wurde in Jerusalem als Sohn einer bekannten Kantorenfamilie geboren und studierte in Yeshivot in Israel. Seine kantorale Grundausbildung erhielt er vom Wiener Kantor Zalman Polak und Kantor Moshe Stern. Er ist Absolvent des Institutes für Musik und kantoralen Gesang in Tel Aviv. An der Universität Wien absolvierte Barzilai ein Studium der Philosophie und Judaistik. Er ist seit 1992 Tenor Oberkantor der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien.

Gedenktag ist ökumenische Initiative

Das Christentum ist in seinem Selbstverständnis wesentlich mit dem Judentum verbunden; damit dies den Christen immer deutlicher bewusst wird, hat der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) im Jahr 2000 den „17. Jänner – Tag des Judentums“ als Gedenktag im Kirchenjahr eingeführt. Dabei sollen sich die Christen in besonderer Weise ihrer Weggemeinschaft mit dem Judentum bewusst werden und zugleich des von ihnen an jüdischen Menschen und ihrem Glauben begangenen Unrechts in der Geschichte gedenken.

Die Initiative zum „Tag des Judentums“ geht auf die Zweite Europäische Ökumenische Versammlung 1997 in Graz zurück. Auch in Italien, Polen und den Niederlanden wird der Tag des Judentums begangen. Das Datum für den Tag des Judentums ist bewusst gewählt: Den Geist dieses Tages sollen die Kirchen in die anschließende weltweite "Gebetswoche für die Einheit der Christen" (18. bis 25. Jänner) weiter tragen. Denn bei allen Trennungen der Christenheit untereinander sei allen Kirchen gemeinsam, dass sie im Judentum verwurzelt sind, so die Veranstalter.