Diakonenweihe 2018 in der Stiftskirche Melk
Pfarrmedienwettbewerb 2018
Dank-Kampagne für Bischof Klaus Küng
 
 

Schöne Tradition des Friedenslichtes

Bischof Klaus Küng nimmt vom Roten Kreuz das Friedenslicht in Empfang

St. Pölten, 24.12.2017 (dsp) Seit 1989 verteilen die Pfadfinder und andere Organisationen das Friedenslicht aus Bethlehem von Österreich aus in die ganze Welt - und in die Pfarren. Zu den Ländern der ersten Stunde zählen Ungarn, Polen, Tschechien und die Slowakei. Mittlerweile hat das Licht seinen Weg in rund 30 europäische Länder gefunden.

Aber auch in Argentinien und den USA leuchtet es an Weihnachten in den Häusern. In Österreich wird das Friedenssymbol am 24. Dezember flächendeckend in vielen christlichen Pfarrkirchen, Bahnhöfen, Rot-Kreuz-Stationen, Bundesheer-Kasernen und ORF-Landesstudios verfügbar sein. Viele Helfer sind gefragt: Verteiler sind die Pfarren, Feuerwehren oder Pfadfinder. Auch Bischof Klaus Küng und Dompfarrer Norbert Burmettler bekamen das Friedenssymbol von einem Rot Kreuz-Mitarbeiter.