Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Otto Kargl 25 Jahre St. Pöltner Domkapellmeister

Domkapellmeister Otto Kargl mit Kirchenmusikreferenten Johann Simon Kreuzpointner

St. Pölten, 19.10.2017 (dsp) Der renommierte Kirchenmusiker Otto Kargl ist seit 25 Jahren St. Pöltner Domkapellmeister. Ein Musik-Pasticcio unterschiedlichster Epochen kürzlich im Sonntagsgottesdienst im Dom St. Pölten im Rahmen des Festivals musica sacra hören. Otto Kargl, der an diesem Tag sein silbernes Dienstjubiläum begann, stellte ins Zentrum die Komposition „Credo“ (2004) von Thomas Daniel Schlee, zu dem er mit Werken der Gregorianik, Renaissance und Romantik einen gekonnten Kontrapunkt setzte, dargeboten vom Domchor und Jugendensemble mit Domorganist Ludwig Lusser an der Orgel.

Den Gottesdienst mit der Gemeinde feierte sein Amtsvorgänger als Domkapellmeister Prälat Walter Graf, der Otto Kargl bereits 1984 als Regionalkantor in die Diözese St. Pölten holte.
Otto Kargl, geboren in der Gaal (Steiermark) sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen als Chorleiter eines Männergesangvereines und Kirchenchores in seiner Heimat. Während seiner Studienzeit (Kirchenmusik, Konzertfach Orgel, Instrumentalpädagogik) an der Grazer Musikuniversität gründete er 1983 die „cappella nova graz“, mit der er mehrere Preise bei renommierten Wettbewerben erzielte, und 1992 die Domkantorei St. Pölten.

Prägend wurde für ihn ein Konzert im Rahmen des Bachfestivals 1980 in Graz: Das „Vokalensemble Kassel“ stellte gekonnt zeitgenössische Werken einer Motette von J. S. Bach gegenüber. So verwundert es nicht, dass er auch bei seinem Dienstjubiläum dieser Idee treu geblieben ist. Auf die Frage, warum er sich für das Werk „Credo“ des Messiaen-Schülers Thomas Daniel Schlee entschieden hatte, meinte er: Schlee schreibt eine Musik mit einem tiefen religiösen Atem, die mich sehr berührt. Diese Komposition, die große Ansprüche an Chor und Organisten stellt, verlangt auch von den Zuhörern ein hohes Maß an Toleranz sowie Liebe zu fremden und unbekanntem. Gerade auch für Christen in unserer Zeit eine stetige Herausforderung.

Fotos (Wolfgang Zarl): Domkapellmeister Otto Kargl mit Johannes Simon Kreuzpointner, Kirchenmusikreferent der Diözese St. Pölten