Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Michael Proházka seit 10 Jahren Abt von Stift Geras

Abt Michael Prohazka

Geras, 13.09.2017 (dsp) Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums zum Wahltag führt Michael K. Proházka am Sonntag, 24. September (15:30-17:00 Uhr) durch das Stift. Dabei lässt er seine 10 Jahre als Vorsteher des Stiftes Geras Revue passieren. Um 19 Uhr lädt das Stift zum Dank- und Festgottesdienst.

Das Stift Geras betreut 26 Pfarren, 21 davon befinden sich direkt im Dekanat. 14 Pfarren sind dem Stift Geras inkorporiert.

Brückenbauer zwischen Ost und West

Der Abt sagt: „Hier in Geras ist eine Stätte der Begegnung von Ost und West. Denn was uns verbindet ist mehr als das, was uns trennt.“ Die byzantinische Kapelle soll ein Zeichen sein, dass die katholische Kirche „mit beiden Lungenflügeln atmet“ und unser Stift möchte so seine Brückenfunktion zwischen Ost und West wahrnehmen. Abt Michael K. Proházka ist Priester des lateinischen wie auch des byzantinischen Ritus. Er setzte sich in seiner bisherigen Amtszeit besonders für eine Verbesserung der Situation der griechisch-katholischen Kirche im Nahen Osten ein.

In der katholischen Kirche gibt es verschiedene Riten, innerhalb derer die Heilige Messe gefeiert werden kann. Die Lateinische Kirche verwendet fast nur den Römischen Ritus. In den Ostkirchen gibt es hingegen mehrere, wie etwa den byzantinischen Ritus ("Göttliche Liturgie" des Hl. Johannes Chrysostomus) oder den syrisch-malabarischen. Der byzantinische Ritus entstand und entwickelte sich im Oströmischen Reich, besonders in Konstantinopel (früher Byzanz, heute Istanbul). Sowohl die byzantinisch-orthodoxen Kirchen als auch die mit Rom unierten Ostkirchen feiern ihre Gottesdienste in dieser Form. Die sehr feierliche Form der Liturgie ist unter anderem gekennzeichnet durch die Verehrung der Ikonen, die Verwendung von Weihrauch und viel Gesang, die Verbindung des Altarraumes mit dem zentralen Kirchenraum durch die Ikonostase sowie die besonders festlichen Gewänder der Zelebranten und Ministranten.

Biographisches zu Abt Michael

Michael Proházka wurde am 29. Juli 1956 in Wien geboren. Er studierte Philosophie und Theologie in Wien, Freiburg und Rom. 1979 trat er in das Prämonstratenser-Chorherrenstift Geras ein, erhielt dort den Ordensnamen Karl und wurde 1983 zum Priester geweiht. Nach Tätigkeiten in Pfarren des Stiftes, als Dechant des Dekanates Geras und als Novizenmeister übernahm Proházka 2004 die Aufgaben eines Vizerektors am Collegium Orientale in Eichstätt, einem ökumenisch ausgerichteten Priesterseminar für Studenten aus mit Rom unierten orientalischen Kirchen. 2005 wurde Proházka nach Geras zurückgerufen und von Administrator Abt Martin Felhofer (Stift Schlägl) zum Prior ernannt.

Am 24. September 2007 wurde Proházka zum 57. Abt des Stiftes Geras gewählt und am 2. Dezember 2007 von Bischof Klaus Küng von St. Pölten benediziert. Am 7. Juli 2012 erhob ihn Patriarch Gregor III. Laham zum Archimandriten.

Unter Proházka wurde im Stift Geras eine byzantinische Kapelle eingerichtet und die Neugründung Itinga zur Kanonie erhoben. Die Festigung und Stärkung der Klostergemeinschaft und eine spirituelle Erneuerung sind seine wichtigsten Aufgaben. Er ist u. a. Vorstandsmitglied der Stiftung Pro Oriente, Mitglied des Lazarus-Ordens und Rektor der byzantinischen Kapelle des Stiftes Geras.

Informationen und Anmeldung zur Führung: Tel: 02912/345-289, klosterladen@stiftgeras.at, www.stiftgeras.at