Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Mauthausen: Diözesane Jungschar-Vertreter bei Gedenkfeier

Foto (@Katholische Jungschar): Befreiungsfeier im früheren KZ Mauthausen mit Vertretern der diözesanen Katholischen Jungschar

Mauthausen, 07.05.2017 (dsp) Über 7.000 Menschen aus dem In- und Ausland nahmen an der Gedenk- und Befreiungsfeier im ehemaligen KZ Mauthausen teil, darunter Vertreter/innen der Katholischen Jungschar der Diözese St. Pölten. Die Nazis errichteten von Mauthausen aus auch menschenverachtende Nebenlager im Gebiet der Diözese St. Pölten. Die Jungschar war beim Jugendgedenkmarsch gemeinsam mit anderen kirchlichen und nichtkirchlichen Jugendorganisationen sowie bei der Befreiungsfeier dabei.

Diese werden das Gehörte mit in ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nehmen. Zahlreiche Kirchenrepräsentanten und Politiker/innen waren anwesend, allen voran Bundespräsident Alexander van der Bellen und Bundeskanzler Christian Kern.

Das Gedenken an die Verbrechen des Nationalsozialismus ruft auf zu Wachsamkeit gegenüber heutiger Unmenschlichkeit und klagt Gleichgültigkeit an: Das hat der Linzer Bischof Manfred Scheuer am Sonntag zum Auftakt der Gedenkfeier zum 72. Jahrestag der Befreiung des ehemaligen Konzentrationslagers dargelegt. Der Blick zurück mahne "wider die Verrohung, wider den Kult der Gewalt, wider den Rückfall in die Barbarei", so der Bischof bei einem Ökumene-Gottesdienst, in dem er zu Schritten der Versöhnung aufrief. Die Kluft zwischen vergangenem Leid und Schuld gelte es zu überwinden, was jedoch nie an den Opfern vorbei oder ohne Gerechtigkeit den "Schmerz der einholenden Wahrheit" geschehen dürfe, so Scheuer bei der Gedenk- und Befreiungsfeier mit 7.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland.

Zwei Themen wurden heuer vorrangig in den Reden aufgegriffen. Einerseits „Internationalität verbindet“, das diesjährige Thema der Befreiungsfeiern und andererseits die Veränderungen in der Gedenkarbeit, die mit dem Sterben der letzten ZeitzeugInnen einhergehen. Heuer konnten noch ungefähr 10 Überlebende an der Befreiungsfeier teilnehmen, doch bald gebe es keine Möglichkeiten mehr direkt von jemandem zu hören, der die Geschehnisse in den Lagern miterlebt hat.

Größte Befreiungsfeier weltweit

Am 5. Mai 1945 wurden die Häftlinge aus dem Konzentrationslager Mauthausen und seinen 49 Außenlagern befreit. Weit über 90 Prozent der Opfer des Lagers waren weder Deutsche noch Österreicher, weshalb die jährlich veranstaltete Gedenk- und Befreiungsfeier an diesem Tag von internationaler Bedeutung ist und auch die weitaus größte ihrer Art weltweit darstellt. In diesem Jahr nahmen 7.000 Menschen aus dem In- und Ausland teil. Ausgetragen werden die Feiern vom Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) in enger Zusammenarbeit mit der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) und dem Comité International de Mauthausen (CIM).

Foto (@Katholische Jungschar): Befreiungsfeier im früheren KZ Mauthausen mit Vertretern der diözesanen Katholischen Jungschar