Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Höchste diözesane Auszeichnung für „wichtigste Auskunftsperson der Pfarren“

Foto: Ordinariats-Vizekanzler Christian Ebner, Bischof Klaus Küng, Ordinariatssekretär Franz Weissenböck, Ordinariatskanzler Gottfried Auer, Generalvikar Eduard Gruber

St. Pölten, 22.06.2017 (dsp) Ordinariatssekretär Franz Weissenböck erhielt bei seiner Pensionsfeier von Bischof Klaus Küng das Goldene Ehrenzeichen vom Heiligen Hippolyt verliehen – die höchste diözesane Auszeichnung für Laien. 36 Jahre war er im Dienst der Diözese, jetzt folgt ihm Christian Ebner nach, der den Titel Ordinariats-Vizekanzler trägt.

Bischof Küng würdigte den Jungpensionisten, dem die Diözese ein Herzensanliegen sei. Weiters betonte der Bischof, dass Weissenböck immer loyal und zuverlässig gewesen sei, der besondere Kenntnisse über die Diözese habe. Die Zusammenarbeit zwischen dem Bischöflichen Sekretariat und dem Ordinariat habe hervorragend funktioniert. Nie habe es von Weissenböck ein böses Wort gegeben.

Als eine „Institution im guten Sinne“ nannte Ordinariatskanzler Gottfried Auer Franz Weissenböck. Er sei verlässlich und zuverlässig gewesen und habe die diözesane Verwaltung gut und nachvollziehbar geführt. Weissenböck sei die „wichtigste Auskunftsperson für Pfarrer und Pfarrsekretär/innen“ gewesen, so Kanzler Auer.

Weissenböck geht mit Wehmut, er habe seine Arbeit sehr gerne gemacht, diese sei sinnstiftend und sinnerfüllend gewesen. Der gebürtige Kirchberger/Walde sei mit vielen Menschen zusammengekommen. Er habe drei Bischöfe und vier Generalvikare erlebt und habe eine vertraute und enge Bindung zur Diözese aufgebaut. Daher sei die Pension auch eine Herausforderung für ihn, so der hochgeachtete Weissenböck.

Foto: Ordinariats-Vizekanzler Christian Ebner, Bischof Klaus Küng, Ordinariatssekretär Franz Weissenböck, Ordinariatskanzler Gottfried Auer, Generalvikar Eduard Gruber