Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Gute Jobaussichten für Religions-Lehrer/innen

Foto: Margit Stoiber bei ihrer Sendungsfeier als Reli-Lehrerin im Vorjahr, die Bischof Klaus Küng leitete

St. Pölten, 01.09.2017 (dsp) Derzeit sind die Jobaussichten für angehende Religionspädagogen laut Diözesanschulamt recht gut, da es in den nächsten Jahren eine Pensionierungswelle im Waldviertel gibt. Die Arbeit der Religionspädagogen ist ein wichtiger Beitrag für Gesellschaft und Kirche. Sie ist eine erfüllende und spannende Tätigkeit und gesellschaftspolitisch von großer Bedeutung, so Hermann Kremslehner, Referent am diözesanen Schulamt.

Denn: Einerseits vermittelt der Religionsunterricht den christlichen Glauben und gibt vielen Jugendlichen Halt in unruhigen Zeiten. Andererseits ermutigt der Religionsunterricht ua. zu Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung, weltweiter Solidarität und bietet einen wichtigen Überblick über die anderen Religion.  Und weiter: „Wer jetzt mit der Ausbildung zum Religionspädagogen beginnt, für den oder die schaut es nach derzeitigem Stand wirklich gut aus mit einer Anstellung.“

Die Zahl der Neuen – heuer sind es 32 (- zeige auch, dass sich junge Menschen für den Beruf des Religionslehrers weiterhin interessieren. Diözesanweit betreuen derzeit rund 650 Lehrer/innen 70.000 Schüler/innen.

Wo können Interessierte die Religionslehrer/innen-Ausbildung in der Region beginnen?
• Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten
• Kirchlich-Pädagogische Hochschule Wien/Krems
• Private Pädagogische Hochschule Linz
• Theologische Fakultät der Universität Wien
• Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz

Foto: Margit Stoiber bei ihrer Sendungsfeier als Reli-Lehrerin im Vorjahr, die Bischof Klaus Küng leitete