Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Gaming: Brückenbau zwischen Katholischen Arbeitnehmern und Gewerkschaft

Sommerakademie in Gaming

Gaming, 30.08.2017 (dsp) „Jeder Mensch hat das Recht auf ein gutes Leben, aber nicht auf ein noch luxuriöseres, wenn es noch so viele Arme gibt“, sagte der bekannte Amstettner Arbeiterpriester und „Rote Kaplan“ Franz Sieder bei der Sommerakademie der Katholischen Arbeitnehmer/innen-Bewegung (KAB) in Gaming. Die dreitägige Tagung (Montag-Mittwoch) vernetzte Gewerkschafter und kirchliche Arbeitnehmer aus Wien, Burgenland und Niederösterreich und thematisierte heuer besonders folgende Fragen: Vermögenssteuern, Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Arbeitswelt sowie den Klimawandel und wie sich dadurch die Jobs entwickeln.

Die KAB- und Gewerkschafts-Vertreter/innen kritisierten insbesondere die niedrigen Vermögenssteuern. Hier sei Österreich mit 0,55 Prozent zum BIP das Schlusslicht in der Europäischen Union, so Referent Gerald Fröhlich von der Arbeiterkammer. Er sehe die Gefahr, dass die europäischen Länder die Körperschaftssteuern kürzen und dadurch auch die Sozialleistungen. 1 Prozent der Bevölkerung würde 37 Prozent des Vermögens besitzen, die unteren 50 Prozent dagegen nur 2,2 Prozent. Die KAB und Gewerkschaften waren sich einig, dass diese Schieflage viel stärker in die öffentliche Diskussion müsse. Diese Umverteilung müsse über Vermögenssteuern geschehen, als weiterer Schritt müsste es auch zu einer gerechteren Wohlstandsverteilung zwischen armen und reichen Staaten kommen. Die ungleiche Verteilung des Vermögens sei viel stärker in der Öffentlichkeit zu thematisieren: medial, bei den Stammtischen oder bei Hausbesuchen, waren sich die Gewerkschafts- und KAB-Vertreter/innen einig.

Die Digitalisierung war ein weiteres Schwerpunktthema. Marcel Fink, Sozialwissenschafts- und Wohlstandsforscher vom IHS, sagte, wie sich die Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt auswirke, sei noch nicht sicher. Die Bandbreite der Modelle reiche von der Streichung von jedem zweiten Arbeitsplatz bis hin zur Schaffung neuer Jobs. Durch die Digitalisierung werde es zur besseren Vernetzung von Dienstleitungen kommen. Potenziell könnten Einzelne ihre Dienste global anbieten: etwa Korrektur lesen, Softwareentwicklung oder Buchhaltung. Verlierer werden jene Länder sein, die auf „verlängerte Werkbänke“ und kaum auf Humankapital setzen. Das treffe etwa Bulgarien oder Rumänien stark. Hilfsarbeiter-Jobs werden wegfallen. Jene Leute, die keine gute Bildung haben würden abgehängt. Das sei aber auch schon vor der Digitalisierung klar gewesen. Diesbezüglich macht er auch darauf aufmerksam, dass in absoluten Zahlen in Österreich wesentlich mehr Erwerbstätige armutsgefährdet seien, als Arbeitslose. Die Gruppe der Working Poor sei also wesentlich größer als die der Unemployed. Die Industrie 4.0 würde bei vielen eine umfassende Re-Qualifizierung erfordern. Manche Berufe werden sich aufhören, das sei aber auch schon früher so gewesen.

Entwicklungen um Digitalisierung und Automatisierung würden Probleme verstärkt sichtbar machen, die ua. Folgendes betreffen: Verteilung von Vermögen, Verteilungswirkung öffentlicher Sozial-, Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik, monätere Bewertung von Erwerbsarbeit oder Verteilung von Erwerbsarbeits(zeit). Große Zustimmung unter den Gewerkschaftern und KABlern gab es, die Arbeitszeit zu verkürzen, um sie auf mehr Menschen aufzuteilen – bei gleichzeitig vollem Lohnausgleich.

Die Sommerstudientagung fand heuer zum 21. Mal in Gaming statt. Neben Diskussionen und Vorträgen gab es auch einen Betriebsbesuch in Ybbsitz.