Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Freude über 36 neue Religionslehrerinnen und Religionslehrer

Sendungsfeier im St. Pöltner Dom

St. Pölten, 25.10.2017 (dsp) 36 angehende Religionspädagoginnen und Religionspädagogen erhielten bei der Sendungsfeier im St. Pöltner Dom die kirchliche Lehrerlaubnis der Diözese. Sie nahmen von Bischof Klaus Küng die „missio canonica" entgegen. Bischof Küng sagte, dieser Beruf sei ein herausfordernder, aber auch in der heutigen Zeit eine schöne Aufgabe.

Er sehe Religionslehrerinnen und Religionslehrer als große Chance für Kinder und auch Berufskollegen und man könne viel Gutes bewirken. Sie könnten nämlich helfen, Jesus, Gott und die Geheimnisse des Lebens zu entdecken. Sie würden ausgesendet, um für Jesus jungen Menschen den Weg zu bereiten. Der Diözesanbischof gab ihnen mit auf den Weg, „zielstrebig und auf die Fügungen Gottes zu vertrauen“. Religionspädagogen sollten nicht mutlos werden, auch nicht bei unmittelbar sichtbarem Erfolg, „wir sollten darauf vertrauen, dass uns Gott führt“. Sie könnten die „Melodie Gottes zum Klingen bringen“ und helfen, ans Licht zu bringen, was im Herzen grundgelegt ist. Bischof Küng verstehe die „missio canonica" als Aufgabe und Hoffnung für Menschen und Kirche. Ihre Zeugnisse würden zeigen, dass da jemand ist, der glaubt. Das bedeute aber auch, die Nachfolge konsequent aufs Neue zu gehen.

Weitere Bilder ...