Auferstehung
Schmetterling - Symbol der Auferstehung
Osterfeuer
 
 

Frauen aus 100 Pfarren laden zum Benefizsuppenessen

St. Pölten, 10.03.2017 (dsp) Jedes Jahr in der vorösterlichen Fastenzeit gehört das Fastensuppenessen zur Tradition. Dabei werden in vielen katholischen Pfarren in ganz Österreich von den Mitgliedern der Katholischen Frauenbewegung (kfb) bei Gottesdiensten und entwicklungspolitischen Bildungsveranstaltungen Spenden gesammelt. In der Diözese St. Pölten beteiligen sich jedes Jahr Frauengruppen aus rund 100 Pfarren sowie zahlreiche weitere Einzelinitiativen und Schulen. Statt nach dem Gottesdienst ein üppiges Mahl zu sich zu nehmen, gibt es die Fastensuppe.

Dadurch wird gelebte Solidarität mit benachteiligten Frauen in Afrika, Asien und Lateinamerika spürbar. Die gespendeten Gelder werden in konkreten Projekten direkt vor Ort für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen und Kindern in den Ländern des Südens eingesetzt. Ganz nach dem Motto: "Teilen spendet Zukunft". Traditionell gilt der 12. März als Benefizsuppen-Sonntag, aber auch danach laden viele Pfarren dazu ein.
 
Orte und Uhrzeiten einiger Pfarren - jeweils am Benefizsuppen-Sonntag am 12. März:
- Pfarre St. Pölten-Maria Lourdes (Bezirk St. Pölten), 11 Uhr
- Pfarre Erlauf (Bezirk Melk), ab 10 Uhr
- Pfarre Konradsheim (Bezirk Waidhofen/Ybbs), nach der 9 Uhr-Messe
- Pfarre Weistrach (Bezirk Amstetten), nach der 9 Uhr-Messe
- Pfarre Gmünd-Neustadt (Bezirk Gmünd), nach der 9:30 Uhr-Messe