Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Diözesanpatron Hippolyt: Weihbischof Leichtfried zelebriert Hochamt am 13. August

Foto: Der St. Pöltner Museums-Direktor Wolfgang Huber und Barbara Taubinger präsentieren eine wunderbare Statue des heiligen Hippolyt, die das Land Niederösterreich erworben und dem Diözesanmuseum St. Pölten anlässlich des 75. Geburtstages von Bischof Klaus Küng im Vorjahr als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat.

St. Pölten, 09.08.2017 (dsp) Tauchsportler kennen ihn, Menschen, die krank sind, wohl ebenso, und eigentlich steckt der heilige Hippolyt namensmäßig in jedem St. Pöltner. Nach dem Heiligen, der der Schutzpatron der Diözese St. Pölten sowie der Stadt ist, ist ua. der „Tauchsport Hippolyt“ oder eine Apotheke in der Landeshauptstadt benannt. Und der Name der Stadt lässt sich auch vom heiligen Hippolyt ableiten.

Hippolyt-Statue im St. Pöltner Diözesanmuseum

Im St. Pöltner Dom- und Diözesanmuseum können Interessierte viel über den heiligen Hippolyt erfahren. So präsentieren Museums-Direktor Wolfgang Huber und Barbara Taubinger eine wunderbare Statue, die das Land Niederösterreich erworben und dem Diözesanmuseum St. Pölten anlässlich des 75. Geburtstages von Bischof Klaus Küng im Vorjahr als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat. Die 88 Zentimeter hohe Lindenholzfigur stellt Hippolyt als jugendlichen Reiter dar, dem als Attribut ein Pferd beigegeben ist. Im Namen Hippolytus ist das griechische Wort „hippos“ (Pferd) enthalten. Stilistische Erwägungen legen eine Entstehung in Thüringen um das Jahr 1500 nahe.

Das Leben des Heiligen

Hippolyt wurde vermutlich um 170 n.Chr. im Osten des Römischen Reiches geboren, ab etwa 192 wirkte er als Presbyter wahrscheinlich in Rom. Der Schüler des Irenäus von Lyon gilt als der wichtigste westliche Kirchenvater seiner Zeit. 235 erlitt er in Sardinien den Märtyrertod. Ihm werden ua. eine Weltchronik bis zum Jahr 234 n.Chr., Bibelkommentare, die „Widerlegung aller Häresien“ und die Traditio Apostolica zugeschrieben, welche Einblicke in die damalige Kirche und in die Gebetstexte gibt.

Der heilige Hippolyt wird am 13. August um 9:30 Uhr im St. Pöltner Dom gefeiert. Zelebrant ist Weihbischof Anton Leichtfried.

Mehr über den hl. Hippolyt

Diözesanmuseum
 

Foto: Der St. Pöltner Museums-Direktor Wolfgang Huber und Barbara Taubinger präsentieren eine wunderbare Statue des heiligen Hippolyt, die das Land Niederösterreich erworben und dem Diözesanmuseum St. Pölten anlässlich des 75. Geburtstages von Bischof Klaus Küng als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat.