Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Bischof Zsifkovics: Neue Perspektiven für Europa aufzeigen

Europa braucht aus Sicht des Eisenstädter Bischofs Ägidius Zsifkovics einen positiveren Diskurs über seine Zukunft. "Wir sollten nicht nur feststellen, welche es Mankos es gibt, sondern auch neue Perspektiven aufzeigen und in die Zukunft schauen", sagte Zsifkovics am Rande des Zukunftsdialogs "(Re)thinking Europe" der Kommission der katholischen EU-Bischofskonferenzen (ComECE) im Vatikan.

Wachsenden Nationalismen erteilte Zsifkovics, der in der Österreichischen Bischofskonferenz für Europafragen zuständig ist, eine klare Absage. Freilich sollte sich die Menschen aller Volksgruppen ihrer je eigenen Identität bewusst sein. "Eine gesunde Identität kann und muss in Europa ihren Platz haben", so der Bischof.

An der Dialogveranstaltung in Rom hatten seit Freitag rund 350 Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft aus allen 28-EU-Staaten teilgenommen. Am Samstag äußerte sich Papst Franziskus in einer Europa-Grundsatzrede vor den Teilnehmern, unter ihnen EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans, die Europaparlamentspräsidenten Antonio Tajani und Mairead McGuiness. Den Kern der Veranstaltung bildeten aber nicht-öffentliche Workshops und Diskussionen, die offene Debatten über mögliche Brücken zwischen und innerhalb der Mitgliedstaaten beispielsweise in Fragen der Integration, die Lage der Demokratie in Europa und um das Wirtschaftssystem ermöglichen sollten.

"Europabischof" Zsifkovics zog ein positives Fazit. Das Dialogforum habe gezeigt wie wichtig das gegenseitige Aufeinanderhören ist. "Für mich war erhellend zu sehen, dass die Basis in Europa eigentlich willens ist, gemeinsam zu leben, und dass sie auch willens ist, dieses Europa gemeinsam zu bauen" - und dies trotz mancher "Störfaktoren", die zum Teil von der Politik genutzt würden, wie der österreichische "Europabischof" hinzufügte: "Wir sind aufgerufen, dort, wo wir sind, an Ort und Stelle, Europa im Kleinen zu bauen und die uns möglichen Schritte zu tun."

Europa kennzeichne auch in der Kirche eine große Pluralität und diese sollte man "nicht auf eine Stimme verengen", betonte Zsifkovics etwa mit Blick darauf, dass sich östliche und westeuropäische Bischofskonferenzen etwa in der Migrationsdebatte nicht immer einig sind. Es gebe im westlichen und im östlichen Teil Europas "sehr unterschiedliche Situationen und unterschiedliche Hintergründe". Man könne hier nur voneinander lernen. Notwendig sei "ein guter, gesunder Austausch und keine Hegemonie", sagte der Eisenstädter Bischof und ergänzte: "Natürlich müssen wir uns immer wieder auf die Grundlagen besinnen, die uns allen gemeinsam sind, und unsere christlichen Fundamente und Wurzeln bewusst und glaubwürdig in die Gesellschaft einbringen."

Die nächste Bundesregierung in Wien könne er nur "daran erinnern, dass gerade Österreich ein Land ist, in dem es immer viele Völker gegeben hat, viele Sprachen, viele Konfessionen und Religionen", antwortete der Bischof in dem Interview auf die Frage nach Erwartungen der Kirche beim Thema Europa in den laufenden Koalitionsverhandlungen. "Europa ist für uns nicht etwas, dass es erst zu entdecken gilt, sondern Europa ist bei uns voll angekommen", betonte Zsifkovics.

(29.10.2017, KAP)