Ministranten
Adventmarkt
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

16.000 Kinder erobern das Stift Herzogenburg

Foto (Nökiss): Von links: Roswitha Zederbauer, Mag.a Klara Brandtner von Mary’s Meal, Propst Maximilian Fürnsinn, Dr.in Gertraud Assmann, Caritas, Dominik Ballwein mit seinem Professor Gerhard Pölzgutter aus der HTL Waidhofen an der Ybbs.

Herzogenburg, 26.08.2017 (dsp) Die 46. niederösterreichischen KinderSommerSpiele (Nökiss) wurden bei strahlendem Sonnenschein durch „Hausherr“ Propst Maximilian Fürnsinn und Landesrätin Barbara Schwarz eröffnet. Es war „laut, lustig und ziemlich aufgedreht“.

 
„Ein Kinderfestival in einem Kloster ist schon etwas Besonderes“, betonte Propst Maximilian Fürnsinn, Schirmherr und einer der geistigen Väter des Festes beim Empfang im Festsaal des Stiftes. Für Landesrätin Schwarz sind die Nökiss ein Anker: „So viele der Helferinnen und Helfer haben schon als Kinder mitgeholfen und tragen seit Generationen die Idee weiter und helfen mit, dieses wunderbare Fest mit Leben zu erfüllen.“ Gelacht wurde viel bei dieser fröhlichen Eröffnung in der Arena, besonders über den italienischen Ballonmann Otto il Bassotto aus Italien. 
 
Wie in jedem Jahr überreichte Propst Maximilian Fürnsinn, Schirmherr des Festes, die „Weiße Feder von Herzogenburg“. Das ist ein Anerkennungspreis, den Kinder Menschen verleihen, die Besonderes für Kinder leisten. Die diesjährigen Preisträger:
 
- Rosi Zederbauer hat schon im Alter von 16 Jahren im Judoclub als Trainerassistentin gearbeitet, ab 20 war sie in der Reidlinger Pfarre in der Ministrantenarbeit tätig, organisierte Lager und gestaltete später auch die Firmvorbereitung. Bis heute hat sie ihre Tätigkeiten stetig ausgebaut: Firmhelferin, Organisation des Ratschens, Einteilung der Sternsinger, Ministrantenstunden, Gestaltung der Kinderliturgie, Begleitung der Erstkommunikanten – und NÖKISS-Sekretärin ist sie auch. Vorgeschlagen wurde Rosi übrigens von den Kindern, die sie betreut – und von denen sie mit Abstand die meisten Punkte erhalten hat. 

- Dominik Ballwein und Samuel Lehner, HTL Waidhofen an der Ybbs: Die beiden Schüler haben sich zum Ziel gesetzt, für die dreijährige Lena Klamert aus Neukirchen/Ostrong eine mitwachsende Armprothese zu entwickeln und diese mithilfe des schuleigenen 3D-Druckers aus besonders hautfreundlichem Kunststoff herzustellen. Durch eigens entwickelte Austauschkomponenten soll die Prothese an das Körperwachstum des behinderten Mädchens stetig angepasst werden.     

- Rucksackprojekt Mary‘s Meals:  Die schottische Hilfsorganisation entstand während des Balkankrieges. Aus einem kleinen lokalen Hilfsprojekt wurde eine große, weltweit agierende Organisation. Eine Idee: das Rucksack-Projekt: Österreichische Kinder packen afrikanischen Kindern eine Schultasche und ermöglichen ihnen damit den Schulbesuch. https://www.marysmeals.at/  

- Balu und Du: Beim Mentorenprogramm „Balu und Du“ der Caritas Oberösterreich übernehmen engagierte Studenten der Fachhochschule OÖ ein Schuljahr lang die individuelle Patenschaft für ein Kind. Die Studierenden, also die „Balus“, sind zwischen 18 und 30 Jahre alt, und „weniger Erzieher als vielmehr Freunde für die Kinder. Das ist auch die Idee dahinter", sagt Dr.in Gertraud Assmann, Geschäftsführerin der Caritas für Menschen mit Behinderungen.
 
Das sind die NÖKISS

Die KinderSommerSpiele sind Österreichs größtes Kinderkulturfestival. Jedes Jahr ist Herzogenburg (vom 25. bis 27. August und vom 1. bis 3. September) sechs Tage lang Österreichs Hauptstadt der Kinder. Auch in diesem Jahr werden wieder etwa 16.000 kleine und große Besucher erwartet, die die Gärten, Säle und Gänge des Augustiner Chorherrenstiftes Herzogenburg mit Lachen und Leben erfüllen. Das Festival wird ausschließlich von ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betrieben. Im Mittelpunkt steht nicht der kommerzielle Erfolg, sondern die Mittel, auch zukünftigen Generationen dieses besondere Fest zu gestalten.

Foto (Nökiss): Von links: Roswitha Zederbauer, Mag.a Klara Brandtner von Mary’s Meal, Propst Maximilian Fürnsinn, Dr.in Gertraud Assmann, Caritas, Dominik Ballwein mit seinem Professor Gerhard Pölzgutter aus der HTL Waidhofen an der Ybbs.