Schöpfungszeit
Weinstöcke
Pilgergruppe
 
 

10 Jahre Mutter-Kind-Haus

v.l.: Petra Fischer (Leitung Caritas Mutter Kind Haus), Generalvikar Eduard Gurber, Karin Thallauer (Caritas Bereichsleiterin Familie und Pflege), Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Nina Schöbinger (Caritas Fachbereichsleitung Familie), Landesrat Maurice Androsch.

St. Pölten, 05.05.2017 (dsp) „Was hier geschieht, macht Kirchesein und Barmherzigkeit Gottes in der Welt konkret “, so Generalvikar Eduard Gruber anlässlich der 10 Jahr Feier des Mutter-Kind-Hauses in St. Pölten mit Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Landesrat Maurice Androsch,  Hausleiterin Petra Fischer und zahlreichen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Gästen. „Kirche heißt Zuwendung zu den Menschen, und in der gelebten Barmherzigkeit bekommt die mütterlichen Liebe Gottes in der Gesellschaft ein Gesicht.“

Der Generalvikar dankte in Vertretung des Diözesanbischofs für das 10-jährige Bestehen des Mutter-Kind-Hauses der Caritas, dem Land NÖ und den zahlreichen Unterstützern, den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, und auch für die Hilfe der benachbarte Pfarre Maria Lourdes. 
„Im Mutter-Kind-Haus und auch in den zahlreichen helfenden Gruppen in den der Pfarrgemeinden werden Nächstenliebe, Zuwendung und Aufmerksamkeit gelebt, Eigenschaften, die für die ganze Gesellschaft wichtig sind“, so der Generalvikar.  
Gruber erinnerte daran, dass das Christentum mit dem Lächeln eines Kindes in einer Krippe und mit einer Familie begonnen habe.  Papst Franziskus betone, dass man den Menschen in jeder konkreten Situation sehen müssen, es gehe dabei auch um den uneingeschränkten Wert des Lebens und jeder Lebensituation, führte der Generalvikar weiter aus.

Caritas Direktor Hannes Ziselsberger betonte, dass dieUnterstützung von Familien in Not  „ureigenster Auftrag der Carita“ sei. „In diesen Situationen, wo neben der Schwangerschaft auch viele andere Fragen zu lösen sind, kann nicht ausreichend Geborgenheit und Sicherheit geboten werden. Dort, wo es plötzlich existenziell bedrohlich wird, wo keine passende Wohnung für eine junge Familie zur Verfügung steht, wo Ängste und Überforderung auftauchen, dort helfen wir, in dem wir an der Seite der Mütter und der Kinder stehen.“ Jedes neue Leben solle eine gute Chance haben, in unserer Gesellschaft anzukommen und in den Monaten der Schwangerschaft und nach der Geburt Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen erfahren können.

Das Mutter-Kind-Haus ist eine Eichrichtung der Caritas, die mit Unterstützung des Landes NÖ und zahlreicher Förderer, schwangeren Frauen und Müttern mit ihren Kinder in schwierigen Situationen ein vorübergehendes Zuhause in Gemeinschaft und Geborgenheit bietet, um einen guten Start ins weitere Leben zu ermöglichen.

Foto: v.l.: Petra Fischer (Leitung Caritas Mutter Kind Haus), Generalvikar Eduard Gurber, Karin Thallauer (Caritas Bereichsleiterin Familie und Pflege), Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Nina Schöbinger (Caritas Fachbereichsleitung Familie), Landesrat Maurice Androsch.