Sommerkampagne 2016
Sommerkampagne 2016
 
 

Pastorale Dienste und Caritas starten Kampagne gegen Kinderarmut in Osteuropa

Bild: Mit einer gemeinsamen Kampagne wollen Caritas und Pastorale Dienste der Diözese St. Pölten wirksam gegen die Kinderarmut in Osteuropa auftreten, v.l.: Friedrich Schuhböck (Direktor Caritas St. Pölten), Zamira Muca (Straßenkinderzentrum Haus EDEN, Tirana/Albanien), Sepp Winklmayr (Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten).

St. Pölten, 30.01.2016 (dsp) „Wenn wir uns nicht um unsere Kinder sorgen, zerstören wir unsere Zukunft!“, so Caritas-Direktor Friedrich Schuhböck zum Auftakt der gemeinsamen Kinderkampagne von Caritas und Pastoralen Diensten. Die Caritas finanziert mit den Spenden der Kinderkampagne rund 250 Projekte in den ärmsten Ländern Europas, vorwiegend in Ost- und Südeuropa. Die Caritas St. Pölten unterstützt allein 21 Projekte in Albanien, darunter auch das Straßenkinderzentrum EDEN in Tirana. Eine Kirchensammlung dazu findet am Sonntag, 14. Februar statt. Insgesamt erhoffen sich Caritas und Pastorale Dienste ein Spendenergebnis von 200.000 Euro.

 
„Die Kluft zwischen der sehr reichen und der extrem armen Bevölkerung in der Ukraine wird immer größer“, betont Dr. Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste. Die Pastoralen Dienste engagieren sich besonders in der Ukraine. „Die Kinderarmut und die Schwäche der öffentlichen Strukturen ist dort immer noch sehr groß“, so Winklmayr. Mit Projekten wie der Errichtung eines Straßen-Kinderzentrums in Drohobytsch (Ukraine) versucht man dieser Situation entgegen zu wirken.

Die Not ist nur wenige Stunden entfernt

Viele Kinder haben keinen Zugang zu Bildung, leben auf der Straße und sind dort Ausbeutung und Willkür schutzlos ausgeliefert. „In unserem Partnerland Albanien lebt jedes 4. Kind in Armut. Eine Armut, die für uns unvorstellbar und kaum vergleichbar ist.“, berichtet Lukas Steinwendtner, Leiter der Caritas Auslandshilfe St. Pölten. Im von der Caritas unterstützten Tageszentrum Haus EDEN werden Kinder aus den Armenvierteln Tiranas tagsüber gefördert und betreut. „Die Kinder bekommen täglich ein warmes Essen, werden medizinisch und psychologisch betreut und auch beim Lernen für die Schule unterstützt. Zurzeit werden 53 Kinder regelmäßig betreut“ berichtet Zamira Muca, Leiterin des Hauses EDEN.

Im Straßenkinderzentrum Eden in Tirana erleben Kinder von der Straße erstmals Struktur und Geborgenheit. Flutura ist neun Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter in einer heruntergekommenen Baracke neben einer Müllhalde in der albanischen Hauptstadt Tirana. In der Baracke gibt es ein Sofa, einen Tisch und einen Kasten, fließendes Wasser oder Sanitäranlagen gibt es nicht. Flutura ging schon als Kleinkind mit ihrer Mutter in den Straßen Tiranas betteln. Streetworker des Straßenkinderzentrums Eden wurden auf Mutter und Tochter aufmerksam. Flutura hat noch nie eine Schule besucht. Im Zentrum Eden erhält sie nun Betreuung und wird gefördert, Flutura wird auch mit Essen und hygienisch versorgt.  Zum ersten Mal besucht Flutura auch eine Schule.
 
Geschichten der Armut wie der kleinen Flutura gibt es viele. Ob in Albanien, der Ukraine oder in den Krisengebieten des Nahen Ostens: Liebe, Geborgenheit und einfach Kind sein dürfen – das wünschen sich alle Kinder gleichermaßen. Laut UN-Kinderrechtskonvention hat jedes Kind das Recht auf Sicherheit und Schutz, Zugang zu Bildung, Hilfe und ein Aufwachsen in der Familie. 60 Millionen Kinder weltweit haben nichts von alldem. Jedes Kind soll satt werden und in die Schule gehen können. Denn wer lesen, schreiben und rechnen kann, der hat auch die Chance, einen Beruf zu erlernen und sich aus eigener Kraft aus schwierigen Situationen zu befreien.
 
Hilfspaket für Kinder in Not:
7 Euro: Eine tägliche warme Mahlzeit für ein Kind pro Woche
10 Euro: Tagesbetreuung und Verpflegung für ein Straßenkind pro Woche
20 Euro: Schulsachen: Hefte, Stifte und Bücher für ein Kind

Spendenkonto
Caritas St. Pölten
IBAN: AT28 3258 5000 0007 6000
BIC: RLNWATWWOBG
Online-Spenden: www.caritas-stpoelten.at/spenden
Kennwort: "Kinder in Not"

Bild: Mit einer gemeinsamen Kampagne wollen Caritas und Pastorale Dienste der Diözese St. Pölten wirksam gegen die Kinderarmut in Osteuropa auftreten, v.l.: Friedrich Schuhböck (Direktor Caritas St. Pölten), Zamira Muca (Straßenkinderzentrum Haus EDEN, Tirana/Albanien), Sepp Winklmayr (Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten). Foto: Karl Lahmer