Fronleichnamsprozession
Sommerlager Jungschar
Lange Nacht der Kirchen in Waidhofen an der Ybbs
 
 

Kardinal Cordes warnt Caritas vor "religionsloser Philanthropie"

Freiburg , 25.11.2016 (KAP/KNA) Der aus Deutschland stammend frühere Kurienkardinal Paul Josef Cordes hat die Kirche und die Caritas in scharfen Worten aufgerufen, sich gegen Verweltlichung, Gottvergessenheit und Säkularisierung zu stemmen. Es dürfe kein "Gleichschalten mit dem säkularen Humanismus" geben, sagte der 82-Jährige am Donnerstagabend in der Universität Freiburg. Er war Festredner bei einer Tagung zum 80. Geburtstag des Freiburger Theologen Heinrich Pompey.

Cordes, der bis 2010 den päpstlichen Caritas-Rat "Cor Unum" leitete, mahnte, die Frage nach Gott müsse "Kern aller karitativen Arbeit" der Kirche sein. Deshalb brauche es ein "neues Gottbewusstsein". Die Gefahr bestehe, dass sich auch die Caritas vom "Geist der Welt" treiben lasse. Aber "eine religionslose Philanthropie wird dem Menschen nicht gerecht", so Kardinal Cordes.

Der Kardinal wandte sich auch gegen ein Aufgreifen fernöstlicher Elemente, etwa bei Kursen in christlichen Klöstern und Bildungshäusern. Im Blick auf Yoga, Tai Chi oder Quigong sprach Cordes von "heidnischen Methoden", die das Christentum zerstören wollten. Diese Einflüsse erhielten "viel zu häufig Platz unter dem Dach der katholischen Kirche", kritisierte er. Es brauche "mehr Eindeutigkeit" anstelle eines "verderblichen Synkretismus".

Derzeit greife eine große Gottvergessenheit um sich, die den Menschen nur auf sich selbst zurückverweise und damit einsam mache, so der Kardinal weiter: "Christen setzten nicht auf Selbsterlösung, sondern wissen, dass Gott Quelle allen Heils ist. Diesen Schatz dürfen wir nicht verschleudern."