Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Juristenmesse: positive Bilanz des Flüchtlingskoordinators

Dir. Mag. Helmut Beroun, Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Mag. Stefan Stöger LLM, Prälat Mag. Franz Schrittwieser, Dr. Angelika Beroun-Linhart, Ing. Mag. Christian Pehofer (BH Krems)

Dürnstein, 15.10.2016 (dsp) Eine positive Bilanz über die Wohnraumschaffung für Flüchtlinge und die Betreuung durch die Pfarren zog Stefan Stöger, Flüchtlingskoordinator der Diözese St. Pölten, bei der „27. NÖ Juristenmesse“ im Stift Dürnstein. In der Diözese sind im vergangenen Jahr 2.393 Flüchtlinge betreut worden. 322 Personen sind in Pfarrhöfen untergebracht worden, für 1.106 Flüchtlinge haben Pfarren private Quartiere angemietet und 956 Flüchtlinge wurde in anderen Quartieren betreut. Insgesamt haben 141 Pfarren Quartiere zu Verfügung gestellt.

„Zuerst war es mal nötig, schnell viele Quartiere zu schaffen, aber die Begleitung der Flüchtlinge geht weit darüber hinaus“, erklärte Stöger vor Juristen aus ganz Niederösterreich und Mitgliedern des Katholischen AkademikerInnenverbandes. Viele Flüchtlinge seien traumatisiert, verletzt oder mit psychischen Problemen angekommen; da sei Einfühlungsvermögen, konkrete Hilfe bei Behördengängen, Deutschlernen und das Schenken von Zeit notwendig. Stöger: „Genau dies haben tausende Freiwillige in den Pfarren getan und tun es weiterhin.“ Der diözesane Flüchtlingskoordinator zeigte große Hochachtung vor den vielen Helferinnen und Helfern. Da es jedoch auch zu Überforderung von Freiwilligen gekommen sei, habe die Caritas eine Struktur der Begleitung der Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe aufgebaut.

Einige Pfarren hätten speziell nach christlichen Flüchtlingen gefragt, wie Stöger berichtete. Diesem Wunsch konnte aber nur selten entsprochen werden, so dass sich viele Helferinnen und Helfer ganz neu mit dem islamischen Glauben auseinandersetzen mussten. Auf der anderen Seite werde „behutsam versucht, muslimischen Flüchtlingen unsere Kultur und Religion, vor allem die Bräuche nahezubringen“.

Der Rahmen des Vortrags war die Juristenmesse des Katholischen AkademikerInnenverbandes im Stift Dürnstein. Beim Gottesdienst mit Prälat Franz Schrittwieser und Dechant Mauritius Lenz verdeutlichten die liturgischen Texte, dass Flucht ein uraltes Thema der Menschheitsgeschichte ist. Die Kollekte kam der Flüchtlingshilfe der Caritas zugute. Der neue Caritasdirektor Hannes Ziselsberger betonte, dass Integration eine „Beziehungsarbeit von Angesicht zu Angesicht“ sei.

Foto: Dir. Mag. Helmut Beroun, Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Mag. Stefan Stöger LLM, Prälat Mag. Franz Schrittwieser, Dr. Angelika Beroun-Linhart, Ing. Mag. Christian Pehofer (BH Krems)