Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Heiliger Nikolaus
Adventkranz
 
 

Familienbischof Küng: neue EU – Bürgerinitiative unterstützt Ehe und Familie

Bischof DDr. Klaus Küng

St. Pölten, 11.05.2016 (dsp) Seit kurzem liegt eine neue EU-Bürgerinitiative zur Unterzeichnung auf, mit der die Ehe von Mann und Frau und die Familie in EU-Rechtsakten gestärkt werden sollen. „Dies ist ein aktives demokratiepolitisches Signal und betont die Wichtigkeit der Ehe und der Familie als unverzichtbares Gut der Gesellschaft und als Brücke in die Zukunft“, so Familienbischof Klaus Küng anlässlich des Internationalen Tages der Familie. Die vorliegende Initiative „Mutter,Vater,Kind“ kann unter www.mumdadandkids.eu/de im Internet unterzeichnet werden.

Familien, ob Groß- oder Kleinfamilien, würden das Heute und Morgen in unserer Gesellschaft grundlegen. Gerade bei jungen Leuten gäbe es eine Sehnsucht nach tragfähigen und beständigen Beziehungen, so Küng. 72% aller Familien in Österreich sind Ehepaare, fast drei Viertel aller Kinder sind Kinder von verheirateten Paaren, 85% aller Paare mit Kindern im Haushalt sind Ehepaare, 12% aller Familien sind Ein-Eltern Familien, so Küng mit Verweis auf einige offizielle Statistiken.

Der Bischof erinnerte an die Ausführungen zur Familie von Papst Franziskus im jüngsten Synoden-schreiben. Familien seien demnach die ersten Orte der Erfahrung von Liebe, der Sozialisation, und gewährleisten den Fortbestand unserer Gesellschaft. Die Familien hätten das Recht, vom Staat eine angemessene Familienpolitik auf juristischem, wirtschaftlichem, sozialem und steuerrechtlichem Gebiet erwarten zu können. Die ganzheitliche Erziehung der Kinder sei erstrangiges und unersetzliches Recht der Eltern, niemand dürfe den Anspruch erheben, es ihnen zu nehmen. Eltern seien auch die ersten Glaubenslehrer ihrer Kinder.

Eltern investierten viel Zeit, Kraft und Geld in ihre Kinder, was später auch Gesellschaft und Wirtschaft zugute komme. Die Förderung von Ehe und Familie sei ein grundlegendes gesamtgesellschaftliches Interesse, so Küng abschließend.