P. Clemens Hainzl OSB und Ministranten mit Adventkranz
Krippenausstellung im Diözesanmuseum
Adventmarkt
 
 

630.000 neue Dachziegel für Stift Göttweig

Stift Göttweig

Furth, 06.03.2016 (dsp/KAP) Im Stift Göttweig beginnt am kommenden Montag die vierte Etappe der aufwendigen Dachrenovierung. Insgesamt sollen bzw. müssen bis 2018 insgesamt 18.000 Quadratmeter Dachfläche erneuert werden, wie Abt Columban Luser und Landeshauptmann Erwin Pröll am Freitag vor Ort erläuterten. Die beiden führen den Vorsitz in einem speziell für die umfangreichen Restaurierungsarbeiten geschaffenen Kuratorium, dass sowohl die Arbeiten wie auch die Finanzierung steuert.

 Insgesamt werde die Dacherneuerung rund 6 Millionen Euro benötigen, so Landeshauptmann Pröll. Die anstehende vierte Etappe werde rund 1,1 Millionen Euro ausmachen. 50 Prozent davon muss das Stift selbst aufbringen, 25 Prozent steuert das Land Niederösterreich bei, 15 Prozent kommen vom Bund. Einen wesentlichen Beitrag leistet auch ein eigener Förderverein, der heuer rund 10 Prozent und damit 110.000 Euro zuschießen will.

Wie Erwin Hameseder, Präsident des Fördervereins, sagte, habe der Verein insgesamt bereits Spenden in der Höhe von 518.000 Euro lukrieren können. Er danke dafür den Großspendern, aber vor allem auch den vielen kleinen Spendern herzlich. Er hoffe, so Hameseder, dass der Verein bis zur Fertigstellung der Arbeiten insgesamt rund eine Million Euro werde aufbringen können.

In den Jahren 2013 und 2014 wurde die gesamte Kirche und der Chorkapellentrakt mit neuen Dachziegeln eingedeckt und das 150 Meter lange Dach des Ostflügels, der die Klausur der Mönche und die historische Bibliothek beherbergt, saniert. Im vergangenen Jahr folgten die Dächer über dem Jugendhaus und der berühmten Kaiserstiege mit dem Troger-Fresko. 2016 steht nun die finale Dachsanierung des Nordtrakts über dem Museum im Kaisertrakt an sowie die Erneuerung des Dachs über dem Vestibültrakt. Insgesamt müssen zur Erneuerung des Daches u.a. 630.000 Dachziegel händisch ausgetauscht werden.

Landeshauptmann Pröll begründete das finanzielle Engagement des Landes Niederösterreich u.a. mit der hohen wirtschaftlichen und touristischen Bedeutung des Stifts. Darüber hinaus gelte es, das reiche kulturelle und spirituelle Erbe von Stift Göttweig für die nachkommenden Generationen zu bewahren.