Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Hilfe für Flüchtlinge in der Diözese St. Pölten

Flüchtlinge fanden Aufnahme im Bischofshaus

St. Pölten, 03.09.2015 (dsp) Die Hilfe für Flüchtlinge läuft auch in der Diözese St. Pölten auf Hochtouren. Die Betreuungstätigkeit durch Pfarren und kirchliche Initiativen nimmt laufend zu, Quartiere werden weiterhin intensiv gesucht. Von mehr als 30 pfarrlichen Gruppen in der Diözese St. Pölten werden derzeit rund 250 Menschen (vorwiegend Asylberechtigte) aktiv begleitet und betreut. Darüber hinaus sind rund 15 Pfarren in der Unterstützung von knapp 300 Asylwerber/innen in Quartieren der Grundversorgung aktiv.

In acht Pfarrhöfen und in von Pfarren angemieteten Wohnungen sind zahlreiche Flüchtlinge, vor allem Familien untergebracht. Auch im Bischofshaus in St. Pölten wohnen 11 Flüchtlinge, eine weitere Wohnung am Domplatz wurde für Flüchtlinge adaptiert. Weiters stellen zahlreiche Pfarren ihre Räumlichkeiten für die Abhaltung von Deutschkursen und weitere Betreuungen zur Verfügung.
Die Klöster und Stifte in der Diözese sind ebenfalls aktiv: Im Stift Gottweig ist eine syrische Familie untergebracht, weiterer Platz wird geschaffen, im Stift Lilienfeld sind drei Familien, das Stift Melk bereitet im Meierhof Wohnmöglichkeiten für 12 Flüchtlinge vor. Im Kloster Hainstetten leben 12 Flüchtlinge, die auch von den Schwestern betreut werden.
Derzeit gibt es in mehr als 15 Pfarren konkrete Vorbereitungen, um in der Flüchtlingsarbeit aktiv zu werden, und wöchentlich werden es ein paar mehr. Im Stephansheim in Horn werden bis zu 100 Flüchtlinge untergebracht, die von der Caritas betreut werden.

Der Flüchtlingskoordinator der Diözese ist laufend auf der Suche nach geeigneten Objekten und Räumlichkeiten der Diözese und von Pfarren, um möglichst vielen weiteren Flüchtlingen eine Unterkunft zu geben. Es ist seine Aufgabe, in Zusammenarbeit mit den Pfarren, der Caritas und den zuständigen Einrichtungen von Land und Bund den baulichen und infrastrukturellen Zustand von Objekten zu beurteilen sowie die organisatorischen und rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen. Für welche Anzahl von Personen noch Platz gefunden werden kann, ist jedoch schwer abzuschätzen.