Ministranten
Adventmarkt
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Asylquartiere: Kirche gegen Vorwurf von "leeren Klöstern"

Bischofskonferenz-Generalsekretär Peter Schipka hat erneut betont, dass die katholische Kirche ihre Hilfe für Flüchtlinge in den vergangenen Monaten deutlich verstärkt hat und diese auch weiterhin ausbauen will. Gleichzeitig versuchte er im Interview mit dem ORF-Radio, pauschale Vorwürfe zu entkräften, wonach Klöster und Pfarrhöfe leerstehen, während Flüchtlinge kein Dach über dem Kopf haben.

Auch wenn ein Stift oder Kloster äußerlich groß erscheine, seien diese aus verschiedenen Gründen oft nicht geeignet, um Menschen unterzubringen, erklärte Schipka im Ö1-Journal. Man müsse beispielsweise an die notwendigen, oft nicht ausreichend vorhandenen Sanitäreinrichtungen denken. Wirklich leerstehende kirchliche Gebäude seien zudem oft "nicht so gewartet": "Manche sind einfach zu feucht, als dass man Menschen dort hineintun kann."

Kirchliche Immobilien würden genutzt, auch wenn gerade niemand darin wohne. Oft seien sie auch vermietet, um die Erhaltung der Gebäude zu ermöglichen. "Die Orden können sich das nicht leisten, in aller Regel, dass sie Gebäude leerstehen lassen, sondern sie müssen sie einer Nutzung zuführen."

Bei so manchen Gebäuden, die die Kirche zur Nutzung als Flüchtlingsquartiere angeboten hat, sei deren Nutzung an behördlichen Vorschriften - etwa zum Brandschutz oder aus Widmungsfragen - gescheitert. Ein Thema, bei dem Schipka aber bereits vor wenigen Tagen in einem Kathpress-Interview Fortschritte auf politischer Ebene geortet hatte.

Von einer "Welle der Solidarität von Menschen in den Pfarren, die helfen wollen", sprach im ORF-Interview auch der Leiter der Pfarrcaritas der Erzdiözese Wien, Rainald Tippow. Das sich kirchliche Gebäude für die Flüchtlingsunterbringung oft nicht eignen, erlebe auch er. "Aber ich glaube, da ist auch mit Anstrengung durchaus noch einiges an Raum nach oben offen."

Tippow verwies beispielhaft auf das Engagement der Diözese Eisenstadt, die 200 neue Plätze schaffen will und dazu jede Pfarre, die Menschen aufnimmt, mit 5.000 Euro unterstützt. "Wenn wir so etwas österreichweit hinbringen würden, das wäre schon ganz schön."

(02.08.2015, KAP)