Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Heiliger Nikolaus
Adventkranz
 
 

Rabenstein: 7. Kardinal König-Gespräch über "Wie Leben geht - Ehe, Familie und Partnerschaft"

Rabenstein, 23.07.2014 (dsp) Das 7. Kardinal-König-Gespräch am 30. August in Rabenstein an der Pielach korrespondiert heuer mit der Generalversammlung der Bischofssynode zum Thema Familienpastoral. Die Kardinal-König-Gespräche-Veranstalter erhoffen sich neben dem Thema der wiederverheirateten Geschiedenen auch Impulse zu den Bereichen kirchlicher Umgang mit Gefahren für die Stabilität der Familien wie etwa materielle Armut oder Migration, Polygamie, Missbrauch, oder zur Lage älterer Menschen.

Beim 7. Kardinal-König-Gespräch am 30. August 2014 um 19:30 Uhr im Rabensteiner Gemeinde- und Kulturzentrum werden die Ergebnisse der seit dem Vorjahr laufenden Gesprächsrunden präsentiert. Ua. mit dem bekannten Wiener Moraltheologen und Mediziner Matthias Beck.

Bereits am 18. Juni 2014 wurde in Rabenstein eine erste Impulsveranstaltung abgehalten, bei der der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese Wien, Michael Prüller, seine Sicht der Dinge darlegte. Am 26. Juni veröffentlichte der Vatikan das "Instrumentum laboris", die Grundlage für die Familiensynode, die vom 5. bis 19. Oktober 2014 in Rom stattfinden wird, und eröffnete damit die weltweite Debatte.

Annemarie Fenzl, langjährige Mitarbeiterin von Kardinal König, und Gottfried Auer für die Veranstalter: „Im Verlauf der bisherigen Arbeitsgespräche wurde deutlich, dass das Thema Familienpastoral in seiner ganzen Vielschichtigkeit nicht so einfach abzuhandeln ist. Der Papst selbst wünscht sich ein 'in die Tiefe gehendes Hinschauen' auf das, was Ehe und Familie in der Welt von heute wirklich brauchen.“ Der Sekretär der Synode, Erzbischof Bruno Forte, habe erklärt, es würden "keine Wege zum Schiffbruch" aufgezeigt werden – die Aufmerksamkeit gelte vielmehr "den Schiffbrüchigen" selbst. So werde die Herausforderung der diesjährigen Kardinal König-Gespräche vor allem sein, eine realistische Position, eine Balance, die – ganz im Sinn von Kardinal König – nie die Mitte verlässt, zu finden und aufzuzeigen.

Seit 2008 sind die Pielachtal-Gemeinden Rabenstein, wo der unvergessene Wiener Kardinal Franz König am 3. August 1905 geboren wurde, und Kirchberg abwechselnd Schauplatz des Treffens.