72 Stunden ohne Kompromiss
Sendungsfeier Pastoralassistent/innen
"Nacht der 1000 Lichter" am 31. Oktober - Gänsehautstimmung statt Halloween-Grusel am Vorabend von Allerheiligen
 
 

Jeeeeedermann auf Göttweigerisch - Jugendproduktion vorgestellt

Jeeeeedermann auf Göttweigerisch - Jugendproduktion vorgestellt

Göttweig, 20.06.2014 (dsp) Am 15., 16. und 17. August 2014 wird im Stift Göttweig die Jugendtheaterproduktion „Jedermann“ aufgeführt. Und das vor prächtiger Kulisse: nämlich auf den Stufen der Sitftskirche. In diesem Projekt, das im Mai 2013 gestartet wurde, arbeiten Jugendliche mit den Originaltexten und setzen diese künstlerisch mit Musikeinlagen in einen zeitgemäßen Stil um.

Im Frühsommer 2014 startete das Projekt mit dem Casting der jugendlichen Schauspieler - 20 Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren aus Niederösterreich und Wien wurden schließlich nach Workshop und Audition ausgewählt.

Ein klares Regiekonzept fördert die jungen Akteure und ihre kreativen Fähig¬keiten. In der Inszenierung sind Techniken des modernen Theaters  sowie die klassische Theaterarbeit vereint. Als Regisseur konnte der Autor und Kabarettist Thomas Koller, der seit Jahrzehnten erfolgreich mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, gewonnen werden. „Der Originaltext soll möglichst erhalten werden. Die Bilder und Szenen reflektieren aber die heutige Zeit. Vor allem die Musikeinlagen sind an das Hör- und Musikverständnis der Jugendlichen angepasst – lassen Sie sich von Rap und Hip-Hop überraschen“ so Thomas Koller.

Neben den ganz- und auch mehrtägigen Proben wurden vom Jugendhaus aber auch gemeinschaftsbildende Maßnahmen gesetzt. „Wir haben bei uns einen bunten Mix an Räumlichkeiten und Betreuungsangeboten, um soziale Kompetenz zu fördern“ betont die Leiterin Martina Reisinger vom Jugendhaus Stift Göttweig. Außerdem gibt es eine Stimmausbildung. Die beiden Darstellervertreter Jedermann Andreas Steininger und Buhlschaft Annemarie Andre freuen sich auf die drei Aufführungstage – zuvor wird aber noch eine Intensiv-Probenwoche Anfang August eingeschoben.

Die Ziele sind aber weiter gesteckt: so soll das Projekt Jugendliche und junge Erwachsene motivieren, sich inhaltlich und künstlerisch mit dem Themen rund um „Glauben, Gesellschaft und Politik“ auseinanderzusetzen. Isabella Stöcklhuber von der Jugendpastoral St. Pölten verweist auf ihre Erfahrungen: „Jugendliche sind bereit sich mit kirchlichen und politischen Themen kritisch auseinander zu setzen.“

Jugend greift Tabuthema Tod auf

„Das Jugendhaus und das Stift Göttweig wollen jungen Menschen Raum und Gelegenheit geben, sich herausfordern zu lassen. Die Jugendlichen sollen Gemeinschaft, Spaß und Freude bei uns erleben“ so Prior P. Maximilian Krenn. So soll das Stift Göttweig noch stärker als Stätte des Glaubens und der Kultur und Ort der Begegnung verankert werden. Die vielen erfolgreichen Jugendveranstaltungen in der Vergangenheit würden "uns fit machen für diese Veranstaltung". Der Prior meint, das inszenierte Stück sei durchaus provokant: "Die Jugend greift das in der Gesellschaft tabuisierte Thema Tod auf und bringt es so zum Leben." Auch über Glauben, Werte und Gott werde reflektiert.

Die typische Jedermann-Tafel werde es vor dem prächtigen Ambiente der Göttweiger Kirche nicht geben, vielmehr solle das Heute wirken: also Stehtische und Partylaune.

Karten zum Preis von EUR 18,00 sind im Tourismusbüro Stift Göttweig täglich von 9 bis 17 Uhr erhältlich. Der Reinerlös des Theaterprojektes kommt der Dachsanierung zugute.

Fotos: Ua. mit Regisseur Thomas Koller, Prior P. Maximilian Krenn und Jedermann Andreas Steininger und Buhlschaft Annemarie Andre