Heuer mindestens 22 Priesterweihen in Österreich | Referat für Kommunikation
 

 
Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom
Amtseinführung Agape
Dank-Kampagne für Bischof Klaus Küng
 
 

Heuer mindestens 22 Priesterweihen in Österreich

In Österreich werden nach den bisher vorliegenden Daten in diesem Jahr mindestens 22 Männer zu Priestern geweiht. Von den 22 Neupriestern sind 12 Diözesanpriester, 10 kommen aus Orden oder ordensähnlichen Gemeinschaften. Traditioneller Termin für Priesterweihen sind die Tage rund um das Apostelfest "Peter und Paul" am 29. Juni.

Priesterweihen finden aber nicht zu diesem Hochfest statt, sondern während des gesamten restlichen Jahres. Vor allem Ordenspriester werden auch abseits des Juni-Termins geweiht, wodurch sich die Zahl der Neupriester im Laufe der zweiten Jahreshälfte zumeist noch erhöht. Im Vorjahr waren 26 Neupriester in Österreich geweiht worden. Insgesamt leben und wirken hierzulande rund 4.000 katholische Priester.

Auf dem Gebiet der Erzdiözese Wien werden heuer sieben neue Priester geweiht. Der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, weiht am Samstag, 14. Juni, um 9.30 Uhr im Stephansdom Peter Ackermann und Eduard Schretter aus der Gemeinschaft der Brüder Samariter, den Marianisten Helmut Brandstetter sowie Thomas Pfandler und Alfonso De la Parra Cervante durch Handauflegung und Gebet zu Priestern. In der Stiftsbasilika Klosterneuburg spendet zudem am 5. Juli um 10 Uhr der Osloer Bischof Markus Bernt Eidsvig dem Augustiner-Chorherr Basilius M. Stiller die Priesterweihe. Am 12. September wird Kardinal Schönborn schließlich in Wien den Kalasantiner P. Markus Fleischmann zum Priester weihen.

Bereits am 13. Juni um 16 Uhr findet die diözesane Priesterweihe in Eisenstadt statt. Bischof Ägidius Zsifkovics weiht dabei den Burgenländer David Grandits.

Ein gebürtiger Tiroler empfängt seine Priesterweihe am 21. Juni um 10 Uhr in der deutschen Benediktinerabtei Schäftlarn. Dem aus Landeck stammenden Stefan Geiger legt dabei der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx die Hände auf.

Am Hochfest "Peter und Paul" werden die Diözesan-Priesterweihen in Graz, St. Pölten und Linz gefeiert. Christoph Weiss, Franz Dangl und Thomas Kuziora werden am 29. Juni um 14.30 Uhr im St. Pöltner Dom von Bischof Klaus Küng zu Priestern geweiht.

Im Linzer Mariendom wird am 29. Juni um 15 Uhr die Priesterweihe von Dirk Hahn und auch das Goldene Priesterjubiläum von Diözesanbischof Ludwig Schwarz gefeiert, der vor 50 Jahren die Weihe empfangen hat.

Für die Diözese Graz-Seckau weiht der steirische Bischof Egon Kapellari am 29. Juni um 15 Uhr Daniel Gschaider und Ion Suru zu Priestern; außerdem spendet er Josef Byun aus der steirischen Partnerdiözese Masan in Südkorea die Weihe.

Mitte September wird Bischof Kapellari zudem im steirischen Stift Rein Pater Raphael Fuhrmann zum Priester weihen. Der Weihegottesdienst in der Basilika des weltweit ältesten Zisterzienserklosters findet am 14. September um 15 Uhr statt.

Bereits am Pfingstmontag, 9. Juni, weihte der Salzburger Alt-Erzbischof Alois Kothgasser im steirischen Stift Vorau den Augustiner-Chorherren Bernhard Mayrhofer zum Priester.

In der Erzdiözese Salzburg gibt es heuer zwei neue Diözesanpriester. Roman Eder und Roland Frank werden am 4. Juli um 15 Uhr im Salzburger Dom von Erzbischof Franz Lackner geweiht. Die Weihe findet erst eine Woche nach dem Festtag "Peter und Paul" statt, weil Erzbischof Lackner am 29. Juni in Rom aus den Händen von Papst Franziskus das Pallium als Zeichen seiner Metropolitanwürde erhält.

Bereits Ende Mai haben in Vorarlberg zudem zwei Mitbrüder aus der geistlichen Familie "Das Werk" die Priesterweihe empfangen. der irische Bischof Philip Boyce weihte dabei am Christi-Himmelfahrt-Tag in der Pfarrkirche St. Gallus in Bregenz P. Martin Deak FSO aus Asten in Oberösterreich und P. Joachim Moernaut FSO aus dem belgischen Meldert zu Priestern.

(KAP)