Weihnachtskrippe
Sternsinger
Weihrauchfass
 
 

Zum Dienst geweiht

Diakonweihe von Thomas Kuziora durch Bischof Klaus Küng

Schrems, 16.11.2013 (dsp) Diözesanbischof Klaus Küng weihte am 3. Adventsonntag „Gaudete“ den Seminaristen Thomas Kuziora in der Stadtpfarrkirche von Schrems zum Diakon. Das Weihesakrament verleihe nicht ein „Mehr an Würde“, betonte Bischof Küng, da alle Getauften gleich an Würde seien, wie Papst Franziskus in „Evangelii gaudium“ schreibe. Es gehe auch nicht um ein „Mehr an Verbundenheit mit Christus“, da alle berufen seien, „mit ihm eins und heilig“ zu werden. Vielmehr bringe die Weihe ein „Mehr an Dienstbereitschaft“. Dabei gehe es nicht nur um ein Zeichen, sondern um „die Hingabe des ganzen Lebens“, so Küng.

Fotogalerie

Thomas (Tomasz) Kuziora wurde 1987 in Breslau in Polen geboren. Nach dem Besuch des katholischen Lyzeums in Breslau und einem Deutschkurs an der Universität Wien trat Kuziora 2008 in das Priesterseminar der Diözese St. Pölten ein. Von 2008 bis 2013 studierte er an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten und arbeitet seit seinem Magisterium in Theologie als Religionslehrer in Schrems. Dort ist er jetzt auch als Diakon in der Pfarrseelsorge tätig.

Mit Thomas Kuziora wurde in diesem Jahr bereits der 18. Diakon für die Diözese St. Pölten geweiht. 15 davon sind Ständige Diakone, 3 sind auf dem Weg zum Priestertum. Am Freitag, den 20. Dezember, empfängt P. Benjamin Schweighofer (Stift Göttweig) von Weihbischof Anton Leichtfried in der Pfarrkirche von Paudorf als weiterer Priesterkandidat die Diakonweihe. Im Jahr 2014 wird es demnach voraussichtlich 4 Priesterweihen in der Diözese St. Pölten geben.

Priesterweihe von Johannes Kargl

Bereits am 7. Dezember spendete Bischof Klaus Küng in der Wallfahrtsbasilika Sonntagberg Johannes Kargl von der Kongregation der „Servi Jesu et Mariae“ (SJM) in Blindenmarkt das Sakrament der Priesterweihe. Manuel Stelzer und Daniel Artmeyer empfingen die Diakonenweihe.

Kargl wurde 1981 in München geboren. Er trat 2002 in das Priesterseminar München-Freising ein. Nach zwei Jahren als freier Student in Innsbruck entschied er sich schließlich zum Eintritt in die Kongregation der SJM.