Waidhofen/Thaya vom 8. bis 15.9. Zentrum der Diözese | Referat für Kommunikation
 

 
Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom
Amtseinführung Agape
Dank-Kampagne für Bischof Klaus Küng
 
 

Waidhofen/Thaya vom 8. bis 15.9. Zentrum der Diözese

Waidhofen/Thaya vom 8. bis 15.9. Zentrum der Diözese

Waidhofen/Thaya, 18.08.2013 (dsp) PendlerInnenfrühstück, Besuch im Einkaufszentrum, Benefiz-Fußballspiel, Vorträge, Bründwallfahrt oder Lichterprozession: Das Dekanat Waidhofen/Thaya organisiert gemeinsam mit den Pastoralen Diensten der Diözese St. Pölten ein umfangreiches und vielfältiges Programm für die Begegnungstage vom 8. bis 15. September.

     
Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste, erklärt, es ginge um drei Ziele. Erstens sei das Persönliche wichtig, er erhofft sich „viele herzliche Begegnungen zwischen den Menschen bei den vielfältigen Programmpunkten. Zweitens solle es einen regen Austausch zwischen den Pfarren der Region geben, diese könnten sich dabei auch präsentieren. Drittens wünscht sich Winklmayr, dass der gemeinsame Glaube geteilt wird. Was den eigenen Glauben ausmacht, soll dabei zur Sprache gebracht und vertieft werden.


Positive Erfahrungen mit Begegnungstagen

Positive Erfahrungen habe die Diözese vor zwei Jahren bei den Begegnungstagen im Dekanat Lilienfeld gemacht, wo die Gastfreundschaft zwischen den Pfarren im Mittelpunkt stand. Viel sei dabei in Bewegung gekommen, etwa im Jugendbereich oder im Gespräch über Glaube und Evangelium. In Waidhofen/Thaya gebe es schon ein gut zusammenarbeitendes Dekanatsteam, das so manche Projekte forciere. Winklmayr zeigt sich über die enge Kooperation zwischen Diözese und Dekanat bei den Vorbereitungen erfreut.

Der stellvertretende Waidhofner Dechant Josef Rennhofer sagt, mit den Begegnungstagen solle gezeigt werden, dass Kirche aus Gesichtern und Personen und nicht nur Institutionen bestehe. Um über die kirchlichen Kernschichten hinauszukommen, seien die Begegnungstage eine gute Gelegenheit, um mit vielen Menschen über Gott und die Welt zu sprechen, so Rennhofer. Er wolle für ein verstärktes Miteinander sensibilisieren und man solle über den eigenen Kirchturm drüberblicken.

 

Viele sollen angesprochen werden


Der Bevölkerungsrückgang im oberen Waldviertel dürfe nicht unterschätzt werden, damit fielen auch kirchliche Kernschichten weg, betont der Vize-Dechant, der auch Pfarrer von Waidhofen ist. Vieles sei auch anonymer geworden. „Die Kirche hat mit dem Evangelium die beste Botschaft, die es gibt“, dennoch sei sie am Markt der Weltanschauungen längst nicht mehr die einzige. Ihm sei das Positive wichtig. Und sein Dekanatsteam habe für die Begegnungstage viel Energie hineingesteckt. Sein Dekanat sei „eine bewusste Gruppe von Menschen, denen der Glaube wichtig und die trotz so mancher Schwierigkeiten nicht aufgibt“. Rennhofer abschließend: „Wir wollen Tausende Menschen ansprechen, es soll auch Folgeveranstaltungen geben.“
Das Dekanat Waidhofen/Thaya umfasst 26 Pfarren mit über 30.000 Katholiken.

Programm der Begegnungstage


Foto: Vertreter des Dekanats Waidhofen/Ybbs und der Diözese St. Pölten freuen sich schon auf die Begegnungstage im Waldviertler Dekanat.

V.l.n.r.: Josef Rennhofer, stv. Dechant von Waidhofen/Thaya, Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten, Bischofsvikar Gerhard Reitzinger, Axel Isenbart, Generalsekretär der Katholischen Aktion, Angelika Widrich (Vorbereitungsteam), Marianne Ertl (Katholische Frauenbewegung).