Weihnachtskrippe
Sternsinger
Weihrauchfass
 
 

Petition für Familienbeihilfe-Anhebung läuft weiter

Obwohl im aktuellen Regierungsprogramm eine Anhebung der Familienbeihilfe mit 1. Juli 2014 - unter Budgetvorbehalt - in Aussicht gestellt wird, machen die Familienorganisationen Österreichs mit ihrer entsprechenden Online-Petition (www.familienbeihilfeanheben.at) weiter. Es gehe darum, dass auch die zweite Forderung der gesetzlich verankerten regelmäßigen Wertanpassung der Familienbeihilfe umgesetzt werde, heißt es von den Initiatoren.

Zehn Tagen läuft die Online-Petition bisher, 10.000 Menschen hätten bereits ihre Unterstützung bekundet, was ein "großer Erfolg" sei, heißt es in der Aussendung. Veranstaltet wird die Aktion von den sechs im Familienbeirat vertretenen Zusammenschlüsse - der Katholische Familienverband, die Plattform für Alleinerziehende, die Kinderfreunde, der Familienbund, der Freiheitliche Familienverband sowie FamilienZukunftÖsterreich. Eine Erhöhung der Familienbeihilfe würde es "Familien leichter machen, sich Kinder leisten zu können", zitiert die Aussendung einen Unterzeichner der Petition, ein anderer: "Jeder in Familien investierte Cent ist eine Investition in die Zukunft".

Die Weiterführung der Online-Petition hatte Alfred Trendl, Präsident des Katholischen Familienverbandes, bereits in der Vorwoche unmittelbar nach Präsentation des Regierungsprogramms angekündigt. Die geforderte regelmäßige Wertanpassung sei bei Pensionen oder Parteienförderung längst Standard, so Trendl, der bei diesem Anlass zudem die Idee eines Sozialpartnerstatus für Familienvertreter in den Raum stellte.

(KAP)