Fronleichnamsprozession
Fest der Familie
Lange Nacht der Kirchen
Mai
27
19:00, Freitag, 27. Mai 2016
Mai
28
14:00, Samstag, 28. Mai 2016
Seitenstetten, Haus Gennesaret
Mai
28
14:00, Samstag, 28. Mai 2016
Seitenstetten, Am Klosterberg 1
 
 

„Gemeinsame Verantwortung in der Pfarre“

Seitenstetten, 02.03.2013 (dsp) „Christen müssen selbst ihre Verantwortung in der Pfarre gemeinsam in die Hand nehmen“, betonte Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten, beim Mostviertler Bauerntag der Katholischen Männerbewegung im Stift Seitenstetten. Das bisherige „pfarrerzentrierte Ideal des Kirchenrechts“, in dem ein Pfarrer die Katholiken eines kleinen Gebietes versorgt, sei kaum mehr aufrecht zu halten. Die neue Sicht der Getauften durch das 2. Vatikanische Konzil gebe der konkreten Gemeinde „eine eigene Verantwortung füreinander und für die Gemeinschaft der Pfarre“.
Das Kirchenrecht hinke in seinen Festlegungen hinter den Entwicklungen in den letzten Jahrzehnten her, stellte Winklmayr fest, weil es den Pfarrer als Hauptverantwortlichen der Pastoral dem Bischof gegenüber verstehe, der Laien lediglich „mitwirken“ lassen könne. Das bereits praktizierte erweiterte Mitwirken und Mitgestalten baue auf die „Großzügigkeit und Freiwilligkeit des Pfarrers“ auf und sei „rechtlich nicht abgesichert“. Die Gemeinschaft von Menschen, „die ihren Glauben als Christen leben und ernst nehmen“, sei jedoch selbst verantwortlich für ihre Pfarre, wie Winklmayr ausführte: Nicht nur die Diözese, der Bischof oder der Priester, sondern jeder Christ sei selbst für seinen Glauben und seine Pfarre verantwortlich. Grundlage dafür sei „die Berufung jedes Christen zur Heiligkeit und die Teilhabe am Priestertum Christi durch die Taufe und Firmung“ nach dem Konzilsdokument „Lumen gentium“.

Laien als Mitverantwortliche

Direktor Winklmayr zitierte in diesem Zusammenhang Benedikt XVI., der in einer Ansprache auf Radio Vatikan 2010 sagte: „Wir brauchen einen Mentalitätswechsel, primär mit Blick auf die Laien. Man sollte sie nicht mehr nur als Mitarbeiter des Klerus ansehen, sondern sie wirklich als Mitverantwortliche am Sein und Handeln der Kirche anerkennen.“ Demnach sollten sich „bewährte und gewählte Laien“ gemeinsam mit dem Pfarrer um die Grundaufgaben der Pastoral in der Pfarre sorgen. Winklmayr: „Weil jeder Mensch Würde und Begabungen durch Taufe und Firmung hat, anerkennt und schätzt die Pfarrgemeinde jeden wert und fördert seine Charismen und Begabungen.“ Die Gemeindemitglieder sollten in der Folge entsprechend „ermutigt, ausgebildet und beauftragt“ werden.

Es sei auch notwendig, dass sich benachbarte Pfarren vernetzen, so Winklmayr. Dabei könnten sie selbständig bleiben, in der Pastoral aber gezielt zusammenarbeiten. Gemeinsame Pfarrer und Pastoralassistentinnen sollten „Synergien nutzen, voneinander lernen, sich gegenseitig beleben, Ressourcen teilen und gemeinsame Schwerpunkte setzen“. Dies erfordere ein Umdenken und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.