72 Stunden ohne Kompromiss
Weingarten
"Nacht der 1000 Lichter" am 31. Oktober - Gänsehautstimmung statt Halloween-Grusel am Vorabend von Allerheiligen
 
 

Diözese St. Pölten vermittelt alle drei Tage einen Job

Klosterneuburg, 12.12.2013 (dsp) Für sein langjähriges Wirken beim kirchlichen „Netzwerk der Solidarität“ ehrte die Stadt Klosterneuburg kürzlich den langjährigen Leiter Julius Felker mit dem Sozialpreis. Bei einem Festakt würdigten auch NÖ-AMS-Chef Karl Fakler und der Tullner Regionalstellenleiter Hans Schulteis die Verdienste Felkers.

Über das „Netzwerk der Solidarität“, einem Projekt der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten, konnte seit dem Bestehen 1998 durchschnittlich jeden dritten Tag arbeitssuchenden Menschen ein Job vermittelt werden. In Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice, der Arbeiterkammer und dem Land Niederösterreich ist das Netzwerk in folgenden Städten – meist in Pfarrheimen - vertreten: Amstetten, Herzogenburg, Klosterneuburg, Krems, Neulengbach, Purkersdorf, Schrems, St. Pölten, St. Valentin und Tulln.

Der jetzige Netzwerk-Leiter Stefan Heller kann auf eine weitere wichtige Zahl verweisen: Die Vermittlungsquote lag im Vorjahr bei über 50 Prozent! Eine Zielgruppe sind Jugendliche, sie werden von Hellers Kollegin Kathrin Riedel unterstützt: vom fehlerfreien Schreiben von Bewerbungen bis hin zur Kontaktaufnahme mit Unternehmen. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ehrenamtlich tätig – es werden weitere gesucht, um das „Netzwerk der Solidarität“ auszubauen.

Foto: „Netzwerk“-Leiter Stefan Heller, Julius Felker, Kathrin Riedel,  NÖ-AMS-Chef Karl Fakler und der Tullner Regionalstellenleiter Hans Schulteis.