Sportlermesse mit Fußball-Segnung
Kinder an der Orgel
Pater und Jugendliche am Lagerfeuer
 
 

„Dialogtüren“ öffnen die Welt der Religionen

St. Pölten, 24.01.2013 (dsp) Die interreligiöse Wanderausstellung „Dialogtüren“ macht vom 4. Februar bis 28. März in St. Pölten Halt. Im Bildungshaus St. Hippolyt zeigen fünf frei aufgestellte symbolische Türen Grundthemen des Dialogs der Religionen. Am Montag, den 11. Februar um 15 Uhr präsentiert das Diözesankomitee Weltreligionen die Ausstellung und stellt seine Arbeitsschwerpunkte vor. „Von persönlichen und offiziellen Positionen und Herausforderungen über Anknüpfungen im Lebensweg, bis hin zu Beispielen in der Gebetspraxis wird konkret gezeigt, wie Dialog beginnen kann und interreligiöse Lernprozesse ermöglicht werden“, erklärt Theologe Franz Moser vom Bildungshaus St. Hippolyt das Konzept der Ausstellung. Zahlreiche Beispiele gelungenen Dialogs und Erfahrungen aus der Praxis sollen dem Betrachter unterschiedlichste Zugänge zum Thema eröffnen.

Neben den aufgestellten „Dialogtüren“ ermöglicht eine „Hörsäule“ anhand von Audiomaterial tiefer in die Materie einzudringen und Lieder und Gebete der Religionen, Interviews zum Thema oder Zitate aus historischen Ansprachen zu hören. Ein „Lesepult“ dokumentiert Positionen der Kunstausstellung „Übertreten geboten“ und lädt dazu ein, eigene Hoffnungsvisionen oder Erfahrungen im Dialog der Religionen niederzuschreiben.

Die Präsentation der Ausstellung am 11. Februar moderiert der Vorsitzende des Diözesankomitees Weltreligionen, Religions-Fachinspektor Johann Bruckner. Neben Burkhard Berkmann vom Rechtsreferat der Diözese und Franz Moser sprechen zwei weitere Mitglieder des Diözesankomitees: Bischofsvikar Gerhard Reitzinger nimmt auf die Aussagen des 2. Vatikanischen Konzils zu den Weltreligionen Bezug, und Maria Schwingenschlögl vom „Interreligiösen Dialog Krems“ berichtet aus der Praxis.

Die Dialogtüren sind ein Angebot von OCCURSO Institut für interreligiöse und interkulturelle Begegnung e.V., Freising (D), www.occurso.de.
Anmeldung für Besuche mit Schulklassen und anderen Gruppen bei Franz Moser unter fm.hiphaus@kirche.at oder 02742/352104-927. Der Eintritt ist frei.