Sportlermesse mit Fußball-Segnung
Kinder an der Orgel
Pater und Jugendliche am Lagerfeuer
 
 

Bischof Küng zu Priestern: „Habt keine Angst, Hirten zu sein“

St. Pölten, 27.03.2013 (dsp) „Habt keine Angst, eure Hirtenaufgabe mit Gottes Hilfe wahrzunehmen“, appellierte Bischof Klaus Küng bei der Chrisammesse im Dom von St. Pölten an die Priester der Diözese. „Führt Eure Gemeinden mit einer gewissen Entschlossenheit auf Wege, die zur Vertiefung des Glaubens führen und wirkt der Verflachung entgegen.“ Mit den heiligen Ölen werde uns von Christus „ein Schatz anvertraut“, mit dem sich ein wichtiger Auftrag verbinde: „Je mehr wir mit Christus eins sind, desto mehr werden wir vom Heiligen Geist erfüllt.“ Das bedeute jedoch, dass vieles auch von den Bemühungen des Einzelnen abhänge.
Christus habe die Priester durch das Weihesakrament für einen besonderen Dienst „an sich gezogen“, sagte Küng. An seine Stelle tretend sollen sie Zeugen für die Wahrheit sein und die Heilsgeheimnisse verwalten. „Wir sollen Gute Hirten sein, Priester nach seinem Herzen“, so der Bischof wörtlich. Es sei „ein großes Geheimnis“, dass Jesus sich gewissermaßen von jenen, die dazu bestellt sind, abhängig mache. Die damit verbundene Verantwortung sei dadurch groß.

Das Wissen um Gegenwart Christi „unter uns“ und die Wirksamkeit des Heiligen Geistes sei die beste Ermutigung für die Arbeit der Priester, der beste Trost in allen Schwierigkeiten und der stärkste Ansporn. Daher sei es von größter Bedeutung, dass die Priester „allem anderen voran das geistliche Leben pflegen, es verteidigen und wiederherstellen, wenn wir nachgelassen haben“.

Evangelium „liebevoll, aber ohne Abstriche“ verkünden

Küng betonte, dass es ihm „ein sehr großes Anliegen“ sei, dass die Priester das Evangelium „liebevoll, aber ohne Abstriche“ verkünden und dies auch von ihren Mitarbeitern verlangen sollten. Der in der Gesellschaft vorherrschende Relativismus müsse dort, wo er Glaubenswahrheiten und Gebote Gottes betreffe, „nach und nach überwunden“ werden. Küng: „Andernfalls dreht sich in der Entwicklung des Glaubenslebens die Schraube nach unten, Glaube und Glaubenspraxis verflachen immer mehr.“

Auch für die Sakramentenspendung brauche es „Hirten, die mit der Liebe Christi am Werk sind, die auf die Menschen zugehen, sie einladen und ermutigen“. Es gelte dabei dem Vorbild Jesu Christi nachzufolgen: „Er war bereit, von jeder Krankheit zu heilen; vor niemandem ist er zurückgeschreckt, nicht einmal vor Aussätzigen“, erinnerte Küng. Jesus habe aber auch „unmissverständlich zur Umkehr aufgefordert“ und für die Wirksamkeit seiner Wundertaten den Glauben vorausgesetzt.

Weihe der Heiligen Öle

In der Chrisammesse werden die Heiligen Öle – in der Reihenfolge: Krankenöl, Katechumenenöl und Chrisam – geweiht. Sie werden während des Jahres in Kirchengemeinden bei den Sakramenten Taufe, Firmung und Priesterweihe aber auch bei der Weihe eines Altars oder einer Kirche sowie bei der Krankensalbung benötigt. Die Öle bestehen aus reinem, naturbelassenem Olivenöl. Beim Chrisam (von griechisch chrisma – Salböl) wird noch ein spezieller Duftstoff zugesetzt. In der Diözese St. Pölten ist es Perubalsamöl, das durch Destillation aus dem Balsamum peruvianum gewonnen wird. Perubalsam ist eine dunkelbraune, ölige Flüssigkeit von vanilleartigem Geruch, die durch Anräuchern der von Rinde befreiten, 10-jährigen Balsambäume nach Beendigung der Regenzeit gewonnen wird.

Wortlaut der Predigt