Sportlermesse mit Fußball-Segnung
Kinder an der Orgel
Pater und Jugendliche am Lagerfeuer
 
 

Ybbser feiern 500-Jahr-Jubiläum der Kirche mit Orgelweihe

Ybbs, 23.09.12 (dsp) Die Pfarre Ybbs feierte das 500-Jahr-Jubiläum ihrer Kirche mit einem großen zweitägigen Fest. Höhepunkt war der Festgottesdienst, den Weihbischof Anton Leichtfried zelebrierte, dabei weihte er die Orgel, die nach dreijähriger Restaurierung erstmals wieder erklang. Pfarrer und Orgel-Initiator Johann Wurzer betonte im randvollen Gotteshaus: „Viele haben ihr Scherflein dazu beigetragen, dass wir die Orgel wieder instand setzen konnten. Dabei sind wir als Pfarre zusammengewachsen, wir sind eine Familie.“
10.000 Arbeitsstunden waren nötig. In akribischer Kleinarbeit wurde das Prunkstück in kleinste Teile zerlegt und in der Werkstatt des Orgelbauers Johann Pieringer in Haag restauriert. Das Orgelwerk stammt vom Ybbser Orgelbauer Bartholomäus Heintzler, der es nach einem großen Brand in Jahren 1723 bis 1725 errichtete. Es wird vermutet, dass Wolfgang Amadeus Mozart im Alter von sechs Jahren die Orgel nutzte.

Orgel hilfreich für Gottesbeziehung

Weihbischof Leichtfried erinnerte in seiner Predigt an die vielen Menschen, die im Laufe der letzten 500 Jahre in der Ybbser Pfarrkirche gebetet, gefeiert, aber auch getrauert haben. Und die Kirche, die dem heiligen Laurentius geweiht ist, habe mit der neu renovierten Orgel ein passendes Geschenk erhalten. Die Orgel sei ein wichtiger Begleiter im Leben: von der Taufe über die Hochzeit bis hin zur Beerdigung erklinge sie und natürlich auch bei den Hochfesten wie Weihnachten und Ostern. Sie könne helfen, „ganzheitlicher zu beten“ und sorge für Emotionen. Durch die umfangreichen Arbeiten und Spenden stecke ein „Teil von Ihnen drinnen“, so Leichtfried zu den Pfarrmitgliedern. Das Instrument bewege die Gläubigen und solle helfen, „dass wir uns noch konkreter mit Gott verbinden und noch besser Sein Wort hören“. Viel könne man daher in den Alltag mitnehmen.

Die Orgel schaffe auch eine Atmosphäre, um verschiedene Anliegen zu unterstützen. Die Ybbser hätten viel gespendet in den letzten Jahren und Jahrzehnten – auch für Entwicklungszusammenarbeit. Es sei nicht möglich, die Rechnung aufzustellen, dass „die Pfarre das Geld der Orgelrestaurierung für die Hungernden der Welt hätte geben können“. Viele Förderungen sind im Übrigen auch zweckgebunden für ein derartiges Projekt. Hilfe für die Ärmsten und Geld für die Orgel sei kein Widerspruch, da letztere auch die Brieftaschen für die Leidenden öffne, so der Bischof.

Fest mit Ex-Ministrant Alfred Gusenbauer

Beim anschließenden Festakt wurde die Pfarrchronik zum 500-Jahr-Jubiläum präsentiert. Unter den Mitfeiernden waren ua. der langjährige Ybbser Ministrant und Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und Landesrat Stephan Pernkopf. An dem Festtag feierte die Pfarre überdies noch das Erntedankfest. Pernkopf erinnerte dabei an die Leistung der Landwirte: „Nur vier Prozent der Bevölkerung ernähren hundert Prozent der Bevölkerung.“

Bild 1: Bürgermeister Anton Sirlinger, Weihbischof Anton Leichtfried, Pfarrer Johann Wurzer vor der neu restaurierten Orgel.
Bild 2: Die Pfarre feierte am Sonntag auch das Erntedankfest.
Bild 3: Weibbischof Anton Leichtfried zelebrierte den Festgottesdienst.
Bild 4: Auszug aus der 500 Jahre alten Kirche.
Bild 5: Weihbischof Anton Leichtfried im Gespräch mit dem ehemaligen Ybbser Ministranten und Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer.