Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Theologiestudierende aus der Diözese haben gute Jobaussichten

Über 60 Personen aus der Diözese St. Pölten studieren Theologie an der Universität Wien oder an der Philosophisch-theologischen Hochschule St. Pölten. Diese Laientheologen halten intensiven Kontakt mit der Diözese, berichtet Ausbildungsleiter Raimund Triml: „Wir treffen uns einmal im Monat während des Studienjahres, oft begeben wir uns auch auf Reisen - etwa ins Heilige Land oder nach Rom.“
Zentrales Anliegen sei es, dass die meist jungen Theologen Kontakt zur Diözese halten, in der sie dann oft als Pastoralassistenten oder als Religionspädagogen arbeiten. „Die Berufsaussichten für Theologiestudierende sind derzeit sehr gut“, betont Triml. Der Besuch diözesaner Einrichtungen – am 9. Jänner 2012 waren die Laientheologen etwa bei der Betriebsseelsorge und bei der Katholischen Jungschar der Diözese – soll einen Einblick in das breite Spektrum kirchlicher Berufe geben.

Zur Ausbildung zählen persönlichkeitsbildende Elemente, das Kennenlernen der Weltreligionen sowie der Besuch von kirchlichen karitativen Einrichtungen. Zentral seien aber auch das Gemeinschaftsgefühl sowie spirituelle Angebote wie Gottesdienste und Einkehrtage, als Seelsorger der Gruppe wirkt Pfarrer Rupert Grill. Und: „Es ist schön, dass so viele Jugendliche ihren Glauben nicht nur leben, sondern auch weitergeben wollen“, so Raimund Triml.

Foto: Die Laientheologen aus der Diözese St. Pölten zeigen, aus welcher Pfarre sie kommen.