Sportlermesse mit Fußball-Segnung
Kinder an der Orgel
Pater und Jugendliche am Lagerfeuer
 
 

Stellungnahme zum Symposium „Der Weg zur Heilung und Erneuerung“

Das Symposium war für mich eine starke Erfahrung. Es hat mir zunächst deutlich gezeigt, dass sich die katholische Kirche dem schrecklichen Thema des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen mit großer Ernsthaftigkeit stellt. Man spürte den entschlossenen Willen, alle Mittel einzusetzen, um aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und durch eine umfassende Prävention - sowie durch rasche und entschiedene Reaktion auf Vorfälle - eine echte Verbesserung zu erreichen.

Unser Ziel ist jetzt, dass die katholische Kirche für den Schutz von Kindern und Jugendlichen weltweit beispielgebend wird und geignete Hilfestellungen und Einrichtungen entwickelt. So soll es einerseites zu Heilung kommen; andererseits sollen kirchliche Mitarbeiter durch eine entsprechende Aus- und Weiterbildung bestmöglichst lernen, dieses schmerzhafte Thema anzugehen.

Der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung mit anderen Ländern sind eine weitere wichtige Frucht der letzten Tage.

Die Tagung hat mich schließlich wieder erkennen lassen, dass die in Österreich ergriffenen Maßnahmen im Wesentlichen richtig liegen. Ich habe deshalb die Hoffnung, dass die Aufarbeitung der vergangenen Jahrzehnte auch weiter zügig voranschreitet und so eine gute Grundlage geschaffen wird, dass sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen durch Mitglieder der Kirche der Vergangenheit angehören wird. Dafür wird freilich eine kontinuierliche und beharrliche Arbeit nötig sein."