Fronleichnamsprozession
Fest der Familie
Lange Nacht der Kirchen
 
 

Hirtenwort anlässlich der Ankündigung der Pfarrgemeinderatswahl

Der Glaube an Jesus Christus nimmt in der Pfarrgemeinde sichtbare und hilfreiche Gestalt an. Durch das lebendige Zeugnis der Glaubenden sollen die Menschen erkennen, zu welcher Hoffnung sie berufen sind.

Pfarrgemeinden sind eine Form, wie sich Kirche vor Ort verwirklicht, ganz nahe bei den Menschen. Als Teil der großen Gemeinschaft der Kirche ist auch die Pfarrgemeinde dazu gerufen, Zeichen und Werkzeug zu sein für das Heilshandeln Gottes an den Menschen.

Eine besondere Rolle und Aufgabe für eine lebendige christliche Pfarrgemeinde hat der Pfarrgemeinderat. Er ist das zentrale Gremium, das für das Leben und die Entwicklung der Pfarrgemeinde Verantwortung trägt. Sein Zustandekommen ist ein Zeichen der Lebendigkeit und Selbständigkeit einer Pfarrgemeinde. Zusammen mit dem Pfarrer gestalten gewählte Frauen und Männer das Pfarrleben als Ausdruck der gemeinsamen Verantwortung aller Gläubigen. Seine Mitglieder bringen ihre Fähigkeiten und Lebenszusammenhänge in die Gemeinschaft ein. Sie suchen gemeinsam nach dem Willen Gottes für die konkrete Situation.

Wenn am 18. März 2012 in ganz Österreich die Pfarrgemeinderäte für die kommenden fünf Jahre neu gewählt werden, dann ist das ein wichtiger Tag für die Pfarrgemeinde und damit auch für die Kirche in Österreich.
Wir bitten Sie diese Wahl aktiv mitzutragen. Daher rufen wir Sie auf:

1. Suchen Sie nach möglichen Kandidatinnen und Kandidaten für den Pfarrgemeinderat!
Die Zeit der Vorbereitung dieser Wahl soll in besonderer Weise eine Zeit der offenen Augen und der offenen Herzen sein. Gott beschenkt uns immer wieder mit Menschen, die uns in der konkreten Situation etwas zu sagen haben oder dafür gerade die richtigen Fähigkeiten mitbringen. Wir finden diese Menschen nicht nur in der Mitte unserer Gemeinschaft, manchmal sind es gerade die, die noch an den Rändern oder abseits stehen – sei es aufgrund ihres Alters oder weil sie vielleicht noch nicht so lange in der Pfarre wohnen. Sie wissen oft selbst nicht, welche Gaben des Heiligen Geistes in ihnen schlummern. - Sie kennen sicher Menschen, denen Sie zutrauen, dass sie die richtigen Talente und Fähigkeiten für den Pfarrgemeinderat mitbringen. Nennen Sie diese Personen.

2. Seien Sie selbst bereit zur Kandidatur!
Wenn Sie selbst gebeten werden zu kandidieren, dann prüfen Sie bitte diese Anfrage sorgfältig. Vielleicht liegt darin ein Anruf Gottes für einen nächsten Schritt der persönlichen Entwicklung und ein Aufruf zu einem speziellen Engagement in der Pfarrgemeinde. Wenn wir uns mit unserer menschlichen Kraft für den Glauben einsetzen, dann trägt auch Gott das Seine dazu bei. Wir dürfen darauf vertrauen, dass Gott mit der Pfarrgemeinde und mit dem Pfarrgemeinderat unterwegs ist. Es braucht Menschen, die sich auf einen solchen Weg einlassen.

3. Gehen Sie selbst wählen und ermuntern Sie auch andere dazu!
Wählen Sie Personen Ihres Vertrauens und geben Sie ihnen mit Ihrer Stimme einen Auftrag, in Ihrem Namen zu entscheiden und zu handeln. Wir danken allen, die durch ihre Kandidatur eine Wahl ermöglichen. Damit der Pfarrgemeinderat seine Aufgabe gut erfüllen kann, braucht es viele Mitarbeitende: Ersatzmitglieder, die bei Bedarf in den Pfarrgemeinderat nachrücken, Mitglieder der Fachausschüsse und Arbeitsgruppen. Schenken Sie inen Wertschätzung für ihren wichtigen und manchmal wenig bedankten Dienst.

4. Lassen Sie die Pfarrgemeinderäte nicht allein!
Mit dem Wahlvorgang entsteht eine Verbundenheit und gegenseitige Verpflichtung von Pfarrgemeinde und Gewählten. Der Pfarrgemeinderat ist das zentrale Forum der Pfarrgemeinde; aber es darf nicht von ihm erwartet werden, in den folgenden fünf Jahren alles alleine zu tun. Für die verschiedenen Aktivitäten braucht es die Unterstützung und Mitverantwortung vieler Mitglieder der Pfarrgemeinde.

5. Begleiten Sie die Wahl und ihre Vorbereitung mit Ihrem Gebet!
Die Suche und die Auswahl der neuen Mitglieder des Pfarrgemeinderates ist eine herausfordernde Aufgabe für alle Beteiligten. Der Pfarrgemeinderat wird in den kommenden fünf Jahren vor neuen Aufgaben stehen. Bitten Sie als Pfarrgemeinde Gott um seinen Segen für diesen Weg.

Als Bischöfe Österreichs bitten wir Sie dazu beizutragen, dass die Pfarrgemeinde als Gemeinschaft der Glaubenden ein lebendiges Zeugnis für Christus bildet. Das Zeugnis des Glaubens, die Sorge um die Menschen und die Feier des Gottesdienstes sind wichtige Säulen der Kirche. Es ist gut, wenn Kirche am Ort bei den Menschen gelebt wird. Die Pfarrgemeinde steht aber auch in Verbindung zu anderen Pfarrgemeinden und anderen Knotenpunkten des kirchlichen Lebens. Zusammen bilden sie ein Netzwerk des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe quer durch unser Land, das vielen Menschen leben hilft.

Gemeinsam mit allen Menschen guten Willens sind wir als Kirche dazu gesandt, für das Leben einzutreten – für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung. Und wir sind dazu gesandt, für die Hoffnung Zeugnis abzulegen, dass Gott durch die Menschwerdung, den Tod und die Auferstehung Jesu der ganzen Welt stets neues Leben schenkt.