Fronleichnamsprozession
Fest der Familie
Lange Nacht der Kirchen
Mai
25
10:00, Mittwoch, 25. Mai 2016
Tulln, GARTEN TULLN
Mai
11
15:00, Mittwoch, 11. Mai 2016
St. Pölten, Franziskanerkirche, Rathausplatz 12
Mai
25
18:00, Mittwoch, 25. Mai 2016
St. Pölten, Dom zu St. Pölten
 
 

Bischof Küng: Firmung bestärkt Verbundenheit mit Jesus

Bei der Diözesanfirmung im St. Pöltner Dom sagte Bischof Klaus Küng, das Sakrament stärke die Verbundenheit mit Jesus. Der Geist Gottes führe immer zu Christus hin und er gebe uns innere Kraft. Bischof Küng rief die jungen Katholiken auf, das Wort Jesu im Evangelium zu suchen und in der Bibel nachzuschlagen. Eine wichtige Hilfe sei dabei der Besuch des Gottesdienstes. Es gebe die Gefahr, Jesus aus dem Blick zu verlieren, wenn man sich nicht bemühe und daran arbeite. Vorbild sei hier die Gottesmutter Maria, betonte der Diözesanbischof.
Die Firmung steht bei Österreichs Jugend hoch im Kurs: Rund 60.000 jungen Menschen empfangen heuer das Sakrament, darunter Tausende in der Diözese St. Pölten. Das heißt auch: Acht von zehn katholisch getauften Jugendlichen lassen sich firmen. Die Katholische Jugend begleitet die Jugendlichen bei der Vorbereitung. Neben der klassischen Form der Firmvorbereitung in kleinen Gruppen haben sich zuletzt die "SpiriNights" als erfolgreiches Zusatzangebot erwiesen. Die Basis der "SpiriNights" bildet ein umfassendes Workshopangebot, das firmspezifische, kreative, erlebnispädagogische und sportliche Elemente beinhaltet. Ein gemeinsamer spiritueller Abschluss rundet die Nacht ab. Mehrere Tausende Jugendliche haben dieses Jahr im Rahmen der Firmvorbereitung an einer der österreichweit angebotenen "SpiriNights" teilgenommen. Außerdem werden immer mehr Erwachsene zu Pfingsten gefirmt.

50 Tage nach Ostern, dem Fest der Auferstehung Jesu Christi, und 10 Tage nach Christi Himmelfahrt begeht die Kirche das Pfingstfest. Dieses stellt den Abschluss der mit Ostersonntag beginnenden Osterzeit dar. Mit Pfingsten gedenkt die Kirche der Sendung des Heiligen Geistes, die zugleich den "Geburtstag" der Kirche darstellt, denn diese Sendung wurde als Auftrag an die Jünger verstanden, die Frohe Botschaft zu verkünden und in die Welt zu tragen.