P. Clemens Hainzl OSB und Ministranten mit Adventkranz
Krippenausstellung im Diözesanmuseum
Adventmarkt
 
 

75.500 Teilnehmer bei Bildungswerk-Veranstaltungen im Jahr 2011

Das Katholische Bildungswerk (kbw) der Diözese St. Pölten blickt auf ein erfolgreiches und arbeitsintensives Jahr 2011 zurück: Über 75.500 Teilnehmer besuchten die 1.872 Veranstaltungen der diözesanen Bildungseinrichtung, die von 752 ehrenamtlichen Mitarbeitern organisiert wurden. Das kbw-Netz ist in der Diözese dicht gespannt: 224 pfarrliche Bildungswerke gibt es im Most- und Waldviertel. Im vergangenen Jahr sei gerade die Nachfrage nach Angeboten im Bereich Glaube und Weltanschauung stark gestiegen, besonders begehrt waren auch Kurse im musisch-kulturellen sowie im gesellschaftspolitischen Feld.
Bildungswerk-Obfrau Angela Lahmer-Hackl betont im neuen Jahresbericht die Bedeutung der Freiwilligentätigkeit für das kbw, in diesem Sinne habe man auch viele Initiativen und Zeichen im europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 gesetzt. Ihr sei es weiters wichtig gewesen, „die Bedeutung wertorientierter Erwachsenenbildung der Öffentlichkeit bewusst zu machen“.

„Für eine Stunde Bildungsangebot sind ca. zehn Stunden ehrenamtliche Arbeit erforderlich“, verweist auch kbw-Geschäftsführer Gerald Danner auf die Bedeutung der Freiwilligen. Sie wurden – in Kooperation mit den Pastoralen Diensten - mit einer großen Tagung und mehreren Dankfeiern in allen Regionen gewürdigt. Diese ehrenamtliche Struktur einerseits und die Unterstützung einer großen Anzahl an Förderern andererseits ermögliche erst die Teilnahme zu einem geringen Entgelt. Dafür gebe es Bildung von „hoher Qualität ohne soziale Beschränkung“, so Gerald Danner. " Die Tendenz gehe zu anspruchsvollen Bildungsveranstaltungen - Reihen und Kurse seien im Trend.

Gesellschaft braucht gelebte christliche Werte

Die Mitarbeiter des kbw „haben auch 2011 an der Umsetzung einer zeitgemäßen, christlich geprägten Erwachsenenbildung gearbeitet“. Es gehe heute nicht mehr nur um Wissensvermittlung, „denn viele Menschen haben bereits viel gelernt“. Ziel sei nicht weitere Wissensakkumulierung, sondern Integration des erworbenen Wissens und Entwicklung der Persönlichkeit“. Danner weiter: „Denn mehr als Wissenserwerb benötigt unsere moderne Gesellschaft gelebte christliche Werte.“

Ein Schwerpunkt im Jahr 2012 sind generationenübergreifende Bildungsangebote. Unter dem Motto „Generationenkraft“ gibt es viele Veranstaltungen, die Jung und Alt zusammenführen – etwa mit dem erfolgreichen Projekte „Technik in Kürze“, bei dem Schüler der Generation 50+ iPad, Internet, Handy oder Digitalkamera näher bringen.

Katholisches Bildungswerk