Fronleichnamsprozession
Fest der Familie
Lange Nacht der Kirchen
 
 

St. Pöltner Diözesankonservatorium sucht Orgelpfeifen-Paten

„Die Pfeifenpatenschaftsaktion des St. Pöltner Diözesankonservatoriums soll nicht nur die baldige Restfinanzierung der Orgel ermöglichen, sondern auch vielen Orgel-Begeisterten eine Chance bieten, sich mit diesem Instrument zu identifizieren“, betont Michael Poglitsch, Leiter des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten. 108 Paten haben sich bereits gefunden, es werden noch weitere gesucht.
„Vielleicht ist eine solche Patenschaft ja auch ein ideales Weihnachtsgeschenk“, so Musikexperte. Diese Orgel sei eine „Bereicherung für St. Pölten, habe aber auch „überregionale Bedeutung“, sagt Poglitsch, und sie werde „viele Generationen überdauern“.

Die Orgel wurde nach dreijähriger Bauzeit knapp vor der Einweihung im Oktober fertig und hat sich klanglich bereits voll bewährt. Gerald Woehl aus Hessen baute die Orgel, die 1988 Pfeifen und 38 Register umfasst. Verwendet wird die „Königin der Instrumente“ - wie sie in kirchlichen Dokumenten genannt wird – zur Ausbildung von jungen Musikern, für das Erstellen neuer Werke und für Festkonzerte. Demnächst erscheint auch eine CD mit Werken auf der Orgel.

Die Finanzierung des großen Vorhabens liegt in der Verantwortung des Konservatoriums. Der Großteil der Baukosten von 440.00 Euro konnte durch Rücklagen, Subventionen, Einnahmen aus zahlreichen Benefizveranstaltungen sowie durch Beiträge großzügiger Sponsoren bezahlt werden. - allen voran der Sparkasse NÖ. Noch fehlen rund 38.000 Euro. Der Preis für eine Pfeife richtet sich nach der Größe und beträgt zwischen 30 und 800 Euro. Als sichtbares Zeichen wird der Name der Sponsoren auf einer Patenschaftstafel an der Orgel angebracht und von Bischof Klaus Küng eine Patenschaftsurkunde überreicht.

Musikalische Qualitätssicherung

Am Konservatorium der Diözese haben in 20 Jahren über 320 Kirchenmusiker Prüfungen abgelegt und Hunderte weitere studierten in den Ausbildungszweigen des Instituts. Diese werden künftig als Chorleiter, als Sopranisten oder als Orgelspieler in den Pfarren wirken. Derzeit unterrichten 23 Lehrende 187 Schüler. Die Tätigkeit des Diözankonservatoriums bedeute eine musikalische Qualitätssicherung für Land und Kirche, sagte Bischof Küng bei der 20-Jahr-Feier der kirchlichen Einrichtung. Dabei würdigte er auch das „hohe Niveau der Kirchenmusik in den Pfarren“.

Linktipp:
Konservatorium der Diözese St. Pölten

Foto:
Folgende Personen bzw. deren Unternehmen sind bereits Orgelpfeifen-Paten: Matthias Schiffer (Europa-Halle ), Andreas Kolm (Kolm Concepts), Michael Poglitsch, Leiter des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten, Eva Himmelbauer (EDV Himmelbauer), Prof. Jörg Summer (… up to future).