Fronleichnamsprozession
Fest der Familie
Lange Nacht der Kirchen
Mai
31
8:30, Dienstag, 31. Mai 2016
,
Mai
31
15:00, Dienstag, 31. Mai 2016
Tulln, GARTEN TULLN
Jun
1
15:00, Mittwoch, 01. Juni 2016
St. Pölten, Franziskanerkirche
 
 

Seelsorge im Angesicht des Todes

Die ökumenische Notfallseelsorge Niederösterreich lädt am 8. November 2011 um 19 Uhr zu einer Tagung in das Canisiusheim Centrum Horn. Gastreferent Diakon Andreas Müller-Cyran, Diözesanbeauftragter für Notfallseelsorge der Erzdiözese München, spricht dabei über das Thema “Seelsorge angesichts des plötzlichen Todes: was gibt mir Halt, wenn ich anderen Halt geben will?”
Eingeladen sind Priester, Diakone und Religionslehrer/innen sowie Notfallseelsorger/innen der Diözese St. Pölten, der Erzdiözese Wien und der Evangelischen Kirche NÖ. Während des Tages hält Müller-Cyran im Rahmen der Herbsttagung der Pastoralassistenten und Pastoralassistentinnen ein Seminar zum selben Thema.
Immer wieder sind Menschen mit besonders traumatischen Ereignissen bzw. Erlebnissen konfrontiert. „Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sind 20% der Todesfälle, plötzliche Todesfälle“, sagt Diakon Andreas Müller-Cyran. „Unfälle, Herzinfarkte, erfolglose Reanimationen, Suizide, plötzlicher Kindstod durchkreuzen von einer Sekunde auf die andere das Leben der Menschen. Das Vertrauen in das Leben, in die Welt wird zerstört.“
Mitarbeiter/innen der Krisenintervention in den Rettungsdiensten, im Akut-Team NÖ und in der Notfallseelsorge stehen den betroffenen Menschen in diesen Situationen zur Seite. Notfallseelsorger/innen sind nicht nur in diesen ersten Stunden da, sondern können die Menschen auch noch danach begleiten, bei Verabschiedungen, bei der Vorbereitung auf das Begräbnis, in den Zeiten der Trauer.

Diesen Menschen begegnen Pfarrerinnen und Pfarrer, Priester, Diakone, Pastoralassistent/innen auch in ihren Pfarrgemeinden, in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Religionslehrer/innen Schüler/innen und Lehrer/innen in der Schule. Für Müller-Cyran ist daher Notfallseelsorge bzw. Seelsorge in Notfällen nicht nur Aufgabe speziell ausgebildeter Seelsorger/innen, sondern auch Aufgabe der Gemeindeseelsorge.
Bei Unfällen, im Großschadens- und Katastrophenfall können auch die Mitarbeiter/innen der Einsatzorganisationen von diesen Ereignissen sehr betroffen sein, vor allem, wenn Kinder, Freunde und Kolleg/innen zu Schaden gekommen sind. Auch sie sind Mitglieder von Pfarrgemeinden und konfrontieren Seelsorger/innen mit Schmerz, Leid und Tod.
Den Verantwortlichen in der Notfallseelsorge ist es daher ein großes Anliegen, dass sich auch Pfarrerinnen und Pfarrer, Priester, Diakone, Pastoralassistent/innen und Religionslehrer/innen in diesem Bereich weiterbilden, um diesen Menschen einfühlend und situationsgerecht begegnen und auch begleiten zu können.

Die Pastoralassistent/innen der Diözese St. Pölten konfrontieren sich in einem Seminartag im Rahmen der Herbsttagung (7.-9.11.2011) ebenfalls mit diesem Thema.

Ökumenische Notfallseelsorge Niederösterreich, Anton Bruckner-Straße 12, 3430 Tulln an der Donau
Tel.: 0676/826688340, E-Mail: st.mayerhofer@aon.at, Web: www.notfallseelsorge.at